Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Wenn Sicherheit zur Gefahr wird

Wohra Wenn Sicherheit zur Gefahr wird

Neue Sicherheitstechniken bieten bei Autounfällen eine größere Sicherheit. Doch genau diese neuen Konzepte stellen die Helfer der Feuerwehren immer häufiger vor Herausforderungen.

Voriger Artikel
Weihnachtsmarkt kommt gut an
Nächster Artikel
Mitarbeiter für 730 Berufsjahre geehrt

Die Schläge mit dem Hammer waren hart aber wirkungslos. Ralf Schneider von der Freiwilligen Feuerwehr Langendorf hinterließ kaum Spuren auf dem Türrahmen, der aus Stahlblech geformt ist.

Quelle: Alfons Wieber

Wohra. Die Sicherheitskonzepte der Fahrzeughersteller zum Schutz von Insassen werden immer hochwertiger, aufwändiger und detailreicher.

In und unter den Blechen oder unter diversen Verkleidungen verstecken sich die technischen Einrichtungen, die immer dann ihre Wirkung entfalten, wenn es zu einem Unfall kommt. Beim Aufprall schützen sie den Insassen, werden aber möglicherweise zu einem Problem, wenn Rettungskräfte an der Unfallstelle in die Fahrzeugkarosserie eingreifen müssen.

Erstmalig wurden in der vergangenen Woche rund 100 Feuerwehrangehörige aus dem gesamten Landkreis geschult. Initiert wurde die Infoveranstaltung vom VW Autohaus Denzel in Wohra. Im Rahmen einer Produktinformation wurden die Feuerwehrleute über die aktuellen Sicherheitskonzepte der Marke Volkswagen unterrichtet. „Damit wollen wir die Arbeit der Rettungskräfte erleichtern und sicherer gestalten“, betonte Martin Denzel, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Wohra ist und das Problem kennt.

Er konnte als Fachmann Stephan Förstemann, technischer Trainer von Volkswagen Deutschland und Hauptlöschmeister in seinem Heimatgemeinde, begrüßen.

Im Verkaufsraum des VW Partners aus Wohra wurden dazu neben einer Rohkarosserie eines VW Passat CC auch ein VW Touran gezeigt, bei welchem die Innenverkleidungen teilweise abgebaut waren und so einen Blick auf die normalerweise verborgenen Sicherheitseinrichtungen und Sensoren freigaben. Außerdem ein erdgasbetriebener VW Caddy, der aufgebockt stand, um so die unter dem Fahrzeugboden eingebauten Erdgastanks sichtbar machen zu können.

Neben der Sicherheitsausstattung befasste sich Förstemann mit neuen Werkstoffen und ihren Verbauorten, Gefahren bei der Rettung von eingeklemmten Personen und den Vorgehensweisen zum Öffnen einer Karosserie.

von Alfons Wieber

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr