Volltextsuche über das Angebot:

31 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Weltstadtniveau in Wommelshausen

Klassik-Konzert Wommelshausen Weltstadtniveau in Wommelshausen

Am Sonntag erlebten 120 Zuhörer in der evangelischen Kirche in Wommelshausen ein Klassik-Konzert der „Palette“.

Voriger Artikel
Mit Fachwerkhaus erfüllt sich Traum
Nächster Artikel
„Zusammenarbeit muss enger werden“

Helga Storck spielte in der Kirche Wommelshausen.

Quelle: Adrianna Michel

Wommelshausen. Über dem kleinen Wommelshausen schwebte ein Hauch von Großstadtmetropole, als den Gästen des Advent-Konzerts des Kunst- und Kulturkreises Gladenbach/Bad Endbach „Palette“ ein Feuerwerk an klassischem Hörgenuss geboten wurde.

Akteure des Konzertabends waren das „Florestan Quartett“, dem Barbara Göttsche-Rosskopf (Viola), Juliane Glüer (Violoncello), Nils Schüle (Violine) und Dr. Ulrich Storck (Violone) angehören. Nils Schüle stellte den Zuhörern das Programm der Advents-Musik auf lockere Art und Weise vor.

Zum Auftakt spielte das Quartett ein Stück von Joseph Haydn. „Der Meister hat sich bei dem Streichquartett sämtliche Freiheiten erlaubt. So ist der letzte Satz entgegen der Erwartungen eher langsam mit einer getragenen Melodie, die einem Trauermarsch gleicht“, bereitete Schüle das Publikum auf das Haydn-Stück vor.

Da die Palette mit ihren Konzert immer Glanzlichter im Hinterland setzt, war auch in diesem Jahr ein ganz besonderer Höhepunkt im Konzertprogramm dabei. Professor Helga Storck, eine der renommiertesten Harfenistinnen Deutschlands, wirkte beim Konzert mit.

Besonders mitreißend und bewegend war das Ende des Konzertes, bei dem das „Florestan Quartett“ eine Liebesgeschichte von Felix Mendelssohn Bartholdy spielte. Nach minutenlangem stürmischen Beifall gab es als Zugabe ein Stück von E.T.A Hoffmann, das das Quartett mit Harfenbegleitung darbot.

von Adrianna Michel

Mehr lesen Sie am Dienstag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr