Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Welcher Fallschirm rettet das Ei?
Landkreis Hinterland Welcher Fallschirm rettet das Ei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:18 26.02.2012
Kaja Frank (links) und Shafia Hesselmann präsentieren ihre leckeren Forschungsobjekte. Quelle: Heike Döhn

Kleinlinden. Kann man antibakterielle Stoffe aus Obst gewinnen? Wie kann man Sonnen­energie mit Hilfe eines speziellen Motors effektiv nutzen? Oder wie ist das mit den Gummibärchen? Diesen und vielen anderen Fragen gingen die Teilnehmer beim Regionalwettbewerb Hessen von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“ im Bürgerhaus in Kleinlinden nach. Unter den 41 Teilnehmern mit insgesamt 26 Projekten waren Schüler aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf stark vertreten. Das Wetzlarer Unternehmen Bosch Thermotechnik ist Ausrichter des Regionalwettbewerbs Hessen Mitte. Bundesweit nehmen in diesem Jahr 10.914 Nachwuchsforscher unter dem Motto „Uns gefällt, was du im Kopf hast“ teil. Das ist die höchste Teilnehmerzahl seit der Gründung des Wettbe­werbs 1965.

„Megatrends wie Klimawandel, erneuerbare Energien oder umweltschonende Mobilität spielen bei vielen Projekten eine Rolle“, sagt Wettbewerbsleiter Heinrich Giebhardt von Bosch Thermotechnik. So befassten sich einige der jungen Forscher mit der Energiebilanz beim Getreidemahlen oder der Aufgabe von Wildbienen im Ökosystem.

Mit den Möglichkeiten, die ein Stirlingmotor in Verbindung mit Solarenergie bietet, hat sich zum Beispiel die 17-jährige Lena Scharrenberg vom Gymnasium Philippinum in Marburg beschäftigt. Bei diesem Motor kann Wärmeenergie in mecha­nische Energie umgewandelt werden. „Ich habe mich damit beschäftigt, ob diese Nutzung von Solarenergie effektiver ist als die direkte Umwandlung in elektrischen Strom“, sagt die Schülerin, die für ihre Arbeit den zweiten Preis im Fachgebiet Physik gewonnen hat.

Den ersten Preis im Fachgebiet Mathematik und Informatik hat sich Frederic Alberti vom Philippinum gesichert, der sich mit Wahrscheinlichkeitsrechnung im Zusammenhang mit dem Mehrheitswahlrecht befasst hat. Wie alle Träger der ersten Preise in den sieben Fachgebieten kann der 18-Jährige zum Landeswettbewerb Hessen fahren.

Den ersten Preis im Fachgebiet Physik gewannen bei „Schüler experimentieren“ Sebastian Uellner, Sebastian Ricke und Till Geske von der Elisabethschule. Sie haben sich einem anderen Nahrungsmittel gewidmet, dem Ei. Von denen mussten ziemlich viele dran glauben, denn die Schüler untersuchten, wie groß ein Fallschirm sein muss, damit ein an ihm befestigtes Ei beim Fallen so abgebremst wird, dass es nicht mehr kaputt geht.

von Heike Döhn

Mehr lesen Sie am Montag in der Printausgabe der OP.