Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Weiterer Baustein für Ortsumgehung Eckelshausen
Landkreis Hinterland Weiterer Baustein für Ortsumgehung Eckelshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 28.09.2015
Der Biedenkopfer Stadtteil Eckelshausen leidet unter dem Durchgangsverkehr auf der B 62. Dem Ziel einer Ortsumgehung glaubt sich nun die Bürgerinitiative ein Stückchen näher. Quelle: Gianfranco Fain
Eckelshausen

Als „ganz wichtigen Baustein“ auf dem Weg zur Ortsumgehung bezeichnet Werner Mohrherr vom Sprecherrat der „Bürgerinitiative Ortsumgehung Eckelshausen“ die jüngste Entwicklung um die seit Jahren ersehnte Umfahrung des Biedenkopfer Stadtteils.

Wie die OP berichtete, sollte der von den Planern bei Hessen Mobil entworfene Streckenverlauf in der zweiten Septemberwoche dem Bundesverkehrsministerium in Berlin vorgelegt werden. Nach den Querelen um die Verzögerung bei der Planungserstellung bewerkstelligten die Marburger dies sogar schneller.

Am 4. September lag der Vorentwurf der Bonner Fachabteilung des Ministeriums zur Erörterung vor, bestätigt Martin Heiserholt, Sprecher von Hessen Mobil in Wiesbaden. Bei dem Termin haben die Mitarbeiter des Bundesverkehrsministeri­ums Änderungswünsche geäußert.

Dabei handele es sich um Details, erklärt Heiserholt. Morherr will nach eigenen Angaben erfahren haben, dass es sich um keine technischen oder planerischen Dinge handelt, sondern um Formalien. Es bleibe bei der bekannten Streckenführung.

Wie es weitergeht, beschreibt Heiserholt: Zunächst werden die von den Mitarbeitern der Fachabteilung des Bundesverkehrsministeriums verlangten Änderungen eingearbeitet und voraussichtlich Ende des Jahres wieder nach Bonn geschickt.

Gebe es dann vom Ministerium den ersehnten Sichtvermerk, so könnten die Planfeststellung vorbereitet und das Planfeststellungs-Verfahren eingeleitet werden. Nach dem Zeithorizont für den Beginn des Verfahrens beim Regierungspräsidium in Gießen gefragt, sagt Heiserholt: „Wenn alles gut läuft, Ende 2016.“

von Gianfranco Fain