Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Weihnachtsbeleuchtung erregt Gemüter

Biedenkopf Weihnachtsbeleuchtung erregt Gemüter

Die Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ aus Biedenkopf ist unzufrieden darüber, dass zur Adventszeit von der Stadt lediglich die drei Zufahrtsstraßen zum Markplatz mit Weihnachtsbeleuchtung versehen werden sollen.

Biedenkopf. Im „Parkhotel“ in Biedenkopf fand jetzt die Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft „Treffpunkt“ Biedenkopf statt. Im Mittelpunkt der Versammlung stand der für den 10. bis 12. Dezember anstehende Weihnachtsmarkt, der vom Arbeitskreis „Weihnachtsmarkt“ organisiert wird.

Vorsitzender Michael Blass berichtete, dass mit der Stadt Gespräche darüber geführt worden seien, die ursprünglich von der Werbegemeinschaft angekauften Verkaufsstände, die dann der Stadt übereignet wurden, wieder in den Besitz des Vereins übergehen zu lassen. Außerdem solle die Stadt ein Gelände zur Lagerung dieser Verkaufsstände zur Verfügung stellen. „Mittlerweile ist die Zusage von der Stadt erfolgt, dass die Stände gegenüber dem THW-Gebäude gelagert und eingezäunt werden sollen“, berichtete Blass.

Des Weiteren soll die Weihnachtsbeleuchtung deutlich reduziert und nur die drei Zufahrtsstraßen zum Marktplatz beleuchtet werden. „Diese Weihnachtsbeleuchtung haben wir vor etwa zehn Jahren für 40.000 DM gekauft und der Stadt übereignet“, sagte der Vorsitzende. Dabei sei vertraglich festgehalten worden, dass die Stadt diese Beleuchtung instand hält und auf- und wieder abbaut.

„Im Haushalt 2010 der Stadt steht ein Budget von 20.000 Euro für die Weihnachtsbeleuchtung in allen Stadtteilen“, erläuterte Nicole Habich-Pfeifer, Leiterin des Eigenbetriebs der Stadt. Um dem Budget in etwa gerecht zu werden, würden lediglich die drei Zufahrtsstraßen zum Marktplatz eine Weihnachtsbeleuchtung bekommen. Habich-Pfeifer verwies zudem auf die enormen Reparaturkosten, die die Weihnachtsbeleuchtung verursache. Dies sei wirtschaftlich nicht vertretbar.

„In Biedenkopf geht alles zurück“, äußerte sich ein Werbegemeinschaftsmitglied und bezeichnete die geplante Weihnachtsbeleuchtung als peinlich.

Die Mitglieder einigten sich darauf, dass sie die Bürger mittels eines Informationsblattes in ein zukünftiges Konzept „Weihnachtsbeleuchtung“ einbinden. Diese hätten dann die Möglichkeit, der Werbegemeinschaft selbst Vorschläge zu unterbreiten und Wünsche zu äußern.

Für das Jahr 2011 ist die traditionelle Fahrradbörse am 7. Mai und die Muttertagsaktion am 8. Mai geplant. Die Osteraktion ist für den 24. und 25. April geplant. Noch nicht ganz fest stehe das Stadtfest im kommenden Jahr, berichtete Blass. Er gehe jedoch davon aus, dass dieses vom 29. bis 31. Juli stattfinde.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel