Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Weidenhausens alter Bahnhof bebt

Gladenbach-Weidenhausen Weidenhausens alter Bahnhof bebt

Mehr als 600 Besucher erlebten am Samstagabend, dass der Rock ‘n‘ Roll nicht tot ist, und auch junge Menschen noch handgemachte Musik mögen und auch spielen können.

Voriger Artikel
Praktikum verhilft zum Ausbildungsplatz
Nächster Artikel
Im September hat das Warten ein Ende

Mehr als 600 Fans kamen am Samstagabend zum Musikfestival an den alten Bahnhof nach Weidenhausen. Drei Bands sorgten bis Mitternacht für gute Unterhaltung.

Quelle: Jürgen Jacob

Weidenhausen. Unter dem Motto „Weidenhausen rockt“ hatten die Mitglieder der Band „Gordon‘s Dry Selection“ zum ersten Open-Air-Festival geladen. Doch die jungen Musiker wollten nicht nur ihre Musik vortragen, sie hatten noch zwei Bands bei der zeitgemäßen Neuauflage des Weidenhäuser Bahnhofsfest mit dabei.

Als Opener glänzten dabei die vier jungen Musiker von Blue Tea aus dem Raum Bad Endbach / Gladenbach. Erst seit vier Monaten spielen die jungen Männer, allesamt zwischen 16 und 18 Jahren alt, zusammen und haben in dieser Zeit schon zwölf eigene Songs geschrieben, die sie auch dem Publikum in Weidenhausen präsentierten. Hinzu kamen einzelne Coverstücke von Jimi Hendrix, den Red Hot Chili Peppers oder Captain Beefheart, die auch den Stil der Blue-Tea-Stücke beeinflussten und zwischen Funkrock, Blues und Avantgarde angesiedelt sind. Marco Klingelhöfer (Bass), Kristof Koch (Gesang), Mathis Pfeifer (Schlagzeug) und Maurice Marvin Strobl (Gitarre, Gesang) präsentierten bei ihrem dritten öffentlichen Auftritt ein Programm, bei dem zu erwarten ist, dass noch viel Interessantes folgen wird.

Boptowncats sind ein Garant für gute Stimmung

Als zweite Band rockten dann die Boptowncats die Bühne am alten Weidenhäuser Bahnhof. Die vier Musiker aus Marburg und Umgebung ließen mit ihrer Musik das Lebensgefühl der 50er-Jahre wieder aufleben. Mit Gitarre, Kontrabass, Hammond-Orgel und einem treibenden Schlagzeug begeisterten die Brüder Henry und Remo Michel sowie ihre Cousins Henry Bausch und Richy Maciossek ihr Publikum. Energiegeladene Rock ‘n‘ Rolls von legendären Größen wie Jerry Lee Lewis, Buddy Holly, Bill Haley, Elvis, den Stray Cats sowie swingende Rockabilly-Nummern von Bill Monroe und Johnny Cash bestimmten das Programm. Der frische, freche, lebendige und druckvolle Rock ‘n‘ Roll, den die Musiker mit viel Humor von der Bühne präsentieren, geht dabei sofort in die Beine und animierte viele Besucher auch zum Tanzen.

Zum Abschluss des Abend luden dann die „Hausherren“ von Gordon‘s Dry Selection“ zum Tanzen und Mitsingen ein. Mit den Worten „Willkommen in meinem Garten“ begrüßte Sänger Manuel Hartwig, der in Sichtweite des Bahnhofs wohnt, das Publikum. Und er machte auch sofort deutlich, dass dieses Festival wohl kein einmaliges Ereignis bleiben wird. Immerhin haben die Bandmitglieder seit Monaten auf diesen Termin hingearbeitet und viel Energie in die Veranstaltung gesteckt. „Es hat sich gelohnt“, betont Marco Endes von der Band im Gespräch mit der OP.

Bereits 250 Karten waren im Vorverkauf über die Theke gegangen und viele kamen mehr oder weniger spontan am Samstagabend. Womöglich soll das Konzert im Zwei-Jahres-Rhythmus veranstaltet werden. Jedenfalls zeigten sich die jungen Männer dankbar für die Hilfe zahlreicher Partner.

Große Begeisterung für handgemachte Musik

So hatte die Firma Getränke Thoma gemeinsam mit den Mannen der Feuerwehr Kehlenbach die Versorgung mit Getränken übernommen. Die Feuerwehr Erdhausen hatte Würstchen gebraten, die Bäckerei Kraft Laugengebäck und Süßes im Angebot und an der „V.I.P.“-Bar gab es Cocktails. Patrick Becker und die Firma ­Magic Motors stellten stilechte automobile Klassiker - darunter einen Ford Mustang und eine Chevrolet Corvette - aus.

Gastgeber gestaltendas musikalische Finale

Musikalisch präsentierten Gitarrist Marco Endes, Bassist Michael Fischer, Sänger Manuel Herwig, Gitarrist und Sänger Niky Döhler, Keyboarder Tobias Herwig, Schlagzeuger Sascha Wege und Percussionist Philipp Bastian vor allem Musik der 50er-, 60er- und 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts, Interpreten wie Bill Haley, Chuck Berry, Chubby Checker, Elvis Presley und Little Richard, aber auch Bands wie die Rolling Stones, die Beatles, Creedence Clearwater Revival, Lynyrd Skynyrd, Dire Straits und viele mehr haben ihren festen Platz im Repertoire der Band und wurden am Samstag auch mit einigen Licht- und Pyrotechnischen Effekten präsentiert. „Musik, die die Leute, von jung bis alt, begeistert“ ist einer der Leitsätze von Gordon‘s Dry Selection, denn auch Songs von Bon Jovi, Die Ärzte, Blink 182 oder Sportfreunde Stiller gehören zum Programm.

von Jürgen Jacob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr