Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Wehr würde Förderverein unterstützen

Schulgebäude Wehr würde Förderverein unterstützen

Nach der „Dorfgemeinschaft“ und den Jagdgenossen erklärten auch die Mitglieder der Rodenhäuser Wehr ihre Bereitschaft, die „Alte Schule“ zu nutzen und den nötigen Förderverein zu unterstützen.

Voriger Artikel
Gutes Geschäftsjahr trotz Finanzkrise
Nächster Artikel
Wirte schlossen sich 1890 zusammen

Das alte Schulgebäude in Rodenhausen steht leer. Örtliche Vereine würden es gern nutzen und zum Erhalt einen Förderverein gründen.

Quelle: Gianfranco Fain

Rodenhausen. Zur Mitgliederversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Rodenhausen kamen 40 der 75 Mitglieder des Vereins. Ein großes Thema während der Sitzung war das nun leer stehende alte Schulgebäude in der Straße Kirchhof. Die Gemeinde will das Gebäude in nächster Zeit veräußern. Der große Raum im Untergeschoss würde sich vorzüglich als Schulungsraum für die 13-köpfige Einsatzabteilung der Feuerwehr eignen, meinten die Vorstandsmitglieder.

Hans-Walter Bopper, Vorsitzender der Jagdgenossenschaft Rodenhausen, berichtete vom Beschluss der Mitgliederversammlung der Jagdgenossen: Falls sich bis Ende Mai ein Förderverein für das Schulhaus mit mindestens 50 Mitgliedern gebildet habe, werden die Jagdgenossenschaft den Verein finanziell unterstützen.

Einen ähnlichen Beschluss trafen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Falls sich der Förderverein mit der angestrebten Mitgliederzahl bis Ende Mai gründet, werde die Feuerwehr den neuen Verein mit der Zahlung einer erheblichen Summe unterstützen. Die „Dorfgemeinschaft“ hatte in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung schon einen ähnlichen Beschluss gefasst.

von Anita Ruprecht und Gianfranco Fain

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr