Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Weg für den Jugendbeirat Dautphetal ist frei

Holzhausen Weg für den Jugendbeirat Dautphetal ist frei

Rund 100 000 Euro hätte die Gemeinde der Anschluss von Privathaushalten in Buchenau an die neue Telekom-Leitung gekostet.

Voriger Artikel
Kein neuer Lkw für den Bauhof
Nächster Artikel
Reitmeier und Erlemann sind „Innungsbetriebe des Jahres“

Nach der Absage an die Telekom für eine schnelle DSL-Anbindung von Buchenau wendet sich die Gemeinde Dautphetal verstärkt der Funklösung mit einem heimischen Anbieter zu. Deren Geräte begutachtete Bürgermeister Bernd Schmidt während eines Infoabends in Buchenau. Archivfoto

Holzhausen. Nicht nur bei der Einbringung des Nachtragshaushalts der Gemeinde Dautphetal (OP berichtete) ging es während der Gemeindevertretersitzung im Bürgerhaus von Holzhausen ums Geld. Am nächsten berührte eine Anfrage der CDU-Fraktion das Thema, deren Beantwortung durch Bürgermeister Bernd Schmidt der Fraktionsvorsitzende Dr. Horst Falk folgendermaßen kommentierte: „Das war nicht viel.“ Schmidt hatte erläutert, dass er weder sagen könne, mit welchen Mindereinnahmen im Haushaltsjahr 2010 zu rechnen sei und infolgedessen auch nicht über Sparmaßnahmen oder sonstige Möglichkeiten sprechen könne, womit die Ausfälle kompensiert werden könnten. Als einzige, ziemlich feststehende Zahl nannte Schmidt zu erwartende Mindereinnahmen bei den Schlüsselzuweisungen in Höhe von 1,8 Millionen Euro (die OP berichtete). Mehr sei nicht mit Sicherheit zu sagen, ergänzte der Kämmerer.

Auch bei der Beantwortung einer Anfrage von Dieter Geßner ging es letztlich ums Geld. Der Sozialdemokrat wollte vom Bürgermeister wissen, wie es um den DSL-Anschluss von Buchenau und Elmshausen steht. Schmidt berichtete, dass das Daten-Kabel zu den Roth-Werken gelegt sei. Es habe auch ein Gespräch mit der Telekom gegeben, die die grundsätzliche Möglichkeit des Anschlusses von Privatpersonen in Buchenau an diese Verbindung bejahte. Allerdings habe die Telekom von der Gemeinde gefordert, alle Kosten zu tragen. Dies hätte einen „enormen Kostenaufwand“ bedeutet, zumal dann auch die anderen elf Ortsteile bedacht werden müssten. Dies sei von der Gemeinde nicht zu realisieren, erklärte Schmidt, ohne Zahlen zu nennen. Nach Informationen der OP handelt es sich allein für Buchenau um einen Betrag, der knapp in den sechstelligen Bereich hineinreicht.

Nun werde man versuchen, mit der heimischen Firma Katzmann die Funklösung zu realisieren.

von Gianfranco Fain

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Haushalt

Die weltweite Wirtschaftskrise geht auch an der Gemeinde Dautphetal nicht spurlos vorüber. Worauf in früheren Debatten warnend verwiesen wurde, fasste der Kämmerer gestern Abend in Zahlen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr