Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Unterstützung für den Nachwuchs

Walter-Reschny-Stiftung Unterstützung für den Nachwuchs

Seit 15 Jahren schüttet die Walter-Reschny-Stiftung Gelder an Vereine und Verbände aus, die sich in der Jugendarbeit und Nachwuchsförderung verdient gemacht haben.

Voriger Artikel
Herzensangelegenheit seit 25 Jahren
Nächster Artikel
„Höhe 500“ bleibt in Anglerhand

Die Enkel von Walter Reschny verteilten die Schecks im Sinne ­ihres Großvaters an Jugendgruppen aus der Region.

Quelle: Peter Piplies

Gladenbach. Die finanzielle­ Zuwendung erhalten organisierte Gruppen aus Gladenbach und Umgebung, erläuterte Manuel Krämer einer der drei Enkel Walter Reschnys und Vorsitzender der Stiftung. Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen für Festgeld wird der Förderpreis derzeit nur alle zwei Jahre vergeben. Diesmal 2500 Euro.

Die Stiftung wurde im Jahre 2002 mit einem Grundkapital von 200.000 Mark, umgerechnet gut 102.000 Euro, von Walter Reschny ins Leben gerufen, erläuterte Krämer. Gemeinsam mit Julia Reschny und Stefan Spindler (ebenfalls Enkel des Stifters) verwaltet Krämer das Geld und entscheidet über die Vergabe der Förderungen.

Reschny war zu Lebzeiten in verschiedenen Sport- oder kulturellen Vereinen aktiv und als Gönner und Unterstützer auch über die Grenze von Gladenbach hinaus bekannt. Seine Stiftung gegründete er, um auch in Zukunft in seiner Heimatstadt Gladenbach und deren Umgebung die vielen Vereine und Gruppen mit aktiver Jugendförderung finanziell zu unterstützen. Denn Beispielsweise Sportausrüstungen, ­Notenbücher, Spielsachen oder Vereinsfahrten müssen bezahlt werden.

Vier Gladenbacher Gruppen ausgezeichnet

Bei der Preisverleihung soll zudem das ehrenamtliche ­Engagement unterstützt, wertgeschätzt und im Rahmen der Feierstunde öffentlich gemacht werden. „Wir haben in vielen Gesprächen der zurückliegenden Jahre gelernt, dass die tollen Vereinsangebote in Gladenbach und Umgebung für Kinder und Jugendliche immer wichtiger werden“, erläuterte Krämer. Denn sie vermittelten „viele soziale Werte, die in der heutigen Gesellschaft immer wichtiger werden, fördern den Zusammenhalt, stoßen kreative Entwicklungen an und sind somit der Zukunftsmotor für unsere Gesellschaft“, sagte der Vorsitzende. Das Leitungstrio Krämer, Reschny und Spindler wählte in diesem Jahr folgende Gruppen beziehungsweise Nachwuchsabteilungen aus:

  • Die neu gegründete Jugendspielgemeinschaft (JSG) der Stadt Gladenbach, Frohnhausen und Mornshausen bekam einen Scheck über 1000 Euro überreicht.
  • Je 500 Euro erhielten die ­Jugendgruppen des Turnvereins (TV) Weidenhausen, die Volkstanz- und Trachtengruppe Gladenbach sowie die Fußball-Damen des SV Kickers Erdhausen.

Wie bei der Preisvergabe der Walter-Reschny-Stiftung üblich,­ sorgten auch während der 15. Verleihung wieder einige der Preisträger für ein abwechslungsreiches Programm auf der Bühne im Gladenbacher Haus des Gastes.

Während die Trachtengruppen aus der Kirschenmarktstadt in ihren historischen Kostümen eine Zeitreise in vergangene Jahrzehnte und Jahrhunderte­ zurücklegten, begeisterten die drei- bis sechsjährigen Mini-­Dancer des TV Weidenhausen unter der Leitung von Kirsten Eckel-Hoß, Stephanie Rack-Schindler und Liv Naujoks mit ihrer fröhlichen Tanz- und Reiter-Show.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr