Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Wachstum zieht sich durch alle Bereiche

Biedenkopf Wachstum zieht sich durch alle Bereiche

Das Jahr 2011 war ein gutes Jahr für die VR Bank Biedenkopf-Gladenbach eG. Sowohl im Einlagen- als auch im Kreditgeschäft legte die Genossenschaftsbank kräftig zu.

Voriger Artikel
Mit Fachwissen zur Energiewende
Nächster Artikel
Himmelsbote mit gebrochenen Flügeln

Der Vorstand der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach, Steffen Simmer (von links), Klaus Königs und Wolfgang Brühl, stellte gestern die Jahresbilanz 2011 vor.

Quelle: Katharina Kaufmann

Biedenkopf. Wolfgang Brühl, Klaus Königs und Steffen Simmer sind zufrieden. Die drei Vorstandsmitglieder der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach schauen auf eine durchweg positive Bilanz für das vergangene Geschäftsjahr.

So stieg das von der Genossenschaftsbank im Hinterland betreute Kundenvolumen um drei Prozent auf nunmehr 1,377 Milliarden Euro an. 855 Millionen Euro davon entfallen auf die Einlagen der Kunden, 522 Millionen Euro auf die mehr als 2.600 vergebenen neuen Kredite.

Besonders freuen sich Brühl, Königs und Simmers auch darüber, dass die VR Bank Biedenkopf-Gladenbach Anfang Dezember im Ratingbericht von Standard & Poor‘s Erwähnung gefunden hat. „Die genossenschaftliche Finanzgruppe ist um eine Stufe hochgestuft worden – von A+ auf AA-“, berichtet Steffen Simmer nicht ohne Stolz.

Dennoch ist nicht alles rosarot: Kritik übt der Vorstand der VR Bank Biedenkopf-Gladenbach vor allem an der Regulierungswut der Politik. „Regulierung ist richtig und wichtig, solange sie sinnvoll und in Maßen erfolgt“, erklärt Simmer. Das sei momentan aber nicht der Fall. Basel III, Gefährdungsanalysen, Stresstest – „es kommt ständig etwas Neues, das das Alte wieder über den Haufen wirft“, kritisiert das Vorstandsmitglied.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr