Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Von der Garage auf den Weltmarkt

Unternehmen Von der Garage auf den Weltmarkt

In der Lohraer Garage von Rainer Hilberg fing im Jahr 1993 die Firmengeschichte der heutigen Optima Group Pharma im Gladenbacher Stadtteil Mornshausen an.

Voriger Artikel
Schach matt und Tooooor!
Nächster Artikel
Neue Studie zu Energiepotenzial

Produktionsleiter Markus Winkler (links) und Montage-Arbeiter Tobias Wessendorf arbeiten an einer Maschine der Optima Group Pharma.

Quelle: Katharina Kaufmann

Mornshausen. Es dauert etwa zwölf Monate bis die Mitarbeiter der Optima Group Pharma im Gewerbegebiet Salzbödetal in Mornshausen heute eine Maschine zum Ausliefern fertiggestellt haben. Zwölf Monate, in denen Ingenieure Gespräche führen, planen, Zeichnungen machen und die Maschine gemeinsam mit dem Kunden entwickeln. Zwölf Monate, in denen die Monteure die Einzelteile bestellen, anfertigen, zusammenschrauben und aufbauen. Zwölf Monate, in denen die riesigen Sondermaschinen Tag für Tag ein bisschen wachsen – so wie das gesamte Unternehmen selbst.

„Wir fertigen Gefriertrocknungsanlagen für die pharmazeutische Industrie an. Das sind Maschinen, mit denen beispielsweise Impfstoffe so getrocknet werden, dass, wenn ein Arzt das Fläschchen aus dem Schrank holt und Wasser dazugibt, das Präparat sofort wirksam eingesetzt werden kann“, erklärt Franz Bosshammer, einer von zwei Geschäftsführern, was das Unternehmen tagein tagaus tut.

Der Grundstein für das Unternehmen wurde im Jahr 1993 in einer Doppelgarage in Lohra gelegt. Dort gründete Rainer Hilberg gemeinsam mit vier weiteren Mitstreitern die Firma Klee. Deren Geschäftsfeld lag anfangs im Steuerungsumbau und der Wartung von Gefriertrocknungsanlagen. Bereits zwei Jahre nach der Firmengründung erfolgte der Bau einer eigenen Gefriertrocknungsanlage sowie der Bau von Be- und Entladesystemen für diese Maschine. „Am Anfang musste man sich erst einmal einen Namen auf dem Markt machen, dann konnte es mit der Entwicklung von eigenen Anlagen los gehen“, schildert der heutige Geschäftsführer die ersten Firmenjahre.

Im Jahr 1996 war die Doppelgarage in Lohra schließlich zu klein, eine Produktionshalle auf dem Marburger Tannenberg wurde bezogen, wo die Gefriertrocknungsanlagen samt den Be- und Entladesystemen konstruiert und gebaut werden konnten. Die Klee GmbH entwickelte sich immer weiter, wuchs, sodass auch die Produktionsflächen immer wieder erweitert werden mussten. Im Jahr 2004 verdoppelte das Unternehmen seine Fertigung auf mehr als 1.500 Quadratmeter mit moderner Grubentechnik für den Anlagenbau.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Samstag in der Printausgabe der OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OP-Serie "Aus dem Landkreis in die Welt"

Die Eukerdruck GmbH & Co. KG in Marburg-Cappel produziert Packungsbeilagen, Etiketten und Mini-Broschüren für die Pharma-Industrie. Das Unternehmen blickt auf eine mehr als 100-jährige Geschichte zurück.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr