Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 12 ° heiter

Navigation:
Vom Schreibtisch in die Spülküche

"Undercover Boss" Vom Schreibtisch in die Spülküche

Eine Woche lang tauschte der Geschäftsführer der Welcome Hotel GmbH, Mario Pick aus Marburg, Laptop und Smartphone gegen Kochlöffel und Kellnerschürze. Das Ergebnis ist am Montagabend in der RTL-Serie "Undercover Boss" zu sehen.

Voriger Artikel
In Lohra findet großes Müllsammeln statt
Nächster Artikel
Am Ende findet Hubert seinen Frieden

Verkleidet als Aushilfsarbeiter arbeitete der Geschäftsführer der Welcome Hotels GmbH Mario Pick eine Woche lang, begleitet von einem Kamerateam des Privatsenders RTL undercover in verschiedenen Abteilungen seiner Hotelkette. Geschirr spülen stand dabei e

Quelle: RTL / Jürgen Ceriatke

Marburg. Unrasierter Dreitagebart, Ohrring und dicke Hornbrille - ein Geschäftsführer sieht anders aus. Eigentlich. Denn eigentlich trägt der bärtige Mann keinen Ohrring und keine dicke Hornbrille, und meistens ist er auch rasiert. Der Marburger Mario Pick, Geschäftsführer der Welcome Hotels GmbH, tauchte im RTL-Format "Undercover Boss" ab und ging mit entsprechend vorgetäuschter Geschichte als arbeitssuchender Praktikant Pierre Hoffmann auf Tuchfühlung mit verschiedenen Arbeitsbereichen der Hotelbranche.

"Anfangs war ich skeptisch, ob ich wirklich bei der Sendung mitmachen sollte", berichtet der Marburger Familienvater. Die Produktionsfirma habe ihn aber davon überzeugen können, dass die Sendung authentisch sei und nur dokumentiere, was er als Praktikant erlebe.

Gesagt, getan. Nachdem die Verkleidung saß, ging es los. In fünf der insgesamt 17 Häuser der deutschen Hotelgruppe trat Pick alias Pierre Hoffmann seine Tagespraktika an, lernte von der Spülküche über das Housekeeping bis hin zum Gläsersammeln sein Unternehmen sowie einige seiner mehr als 1000 Mitarbeiter kennen und erhielt einen Einblick in das Arbeitsumfeld derer, die eigentlich hinter den Kulissen des Hotelbetriebs arbeiten. "Es war eine ziemliche Umstellung von der Büroarbeit zu den körperlichen Tätigkeiten", erläutert er heute mit Blick zurück. Rissige, spröde, teilweise auch blutige Hände hat er davon getragen. "Ich war die Arbeiten einfach nicht gewohnt", sagt er nicht ohne Stolz darauf, dass er sie trotzdem gemeistert hat - und mit der Erkenntnis, dass seine Mitarbeiter Tag für Tag hart für den Erfolg des Unternehmens arbeiten.

Musste er sich denn absichtlich unbeholfen anstellen? "Nein, das kam von ganz allein. Beispielsweise beim Betten machen: Ich weiß zwar, wie das geht, aber ich habe einfach nicht die Fingerfertigkeit", erklärt Pick. So sei es auch bei anderen einfachen Arbeiten gewesen, die er als Praktikant übernommen habe.

Reibungslos ist dabei aber nicht immer alles von statten gegangen. "Es gab auch schon mal den einen oder anderen Satz heiße Ohren", verrät Pick.Während der Arbeit habe er teilweise viel Kritik geerntet. Mehr darf er allerdings nicht verraten, "sonst ist die Spannung in der Sendung ja vorbei", sagt er und lächelt verschwörerisch. Aber er sei keinem Mitarbeiter deshalb böse gewesen. "Ich bin vielmehr dankbar, denn das hat mir gezeigt, wie unsere Mitarbeiter arbeiten und was sie leisten", betont der 39-Jährige. Es sei keineswegs selbstverständlich für ihn, dass sich die Beschäftigten so für das Unternehmen aufopfern.

Mehr als 1100 Beschäftigte arbeiten in den 17 Hotels an 15 Standorten der Gruppe in ganz Deutschland. Seit dem Jahr 2006 ist Mario Pick dort Geschäftsführer. Nach seiner Ausbildung zum Hotelfachmann absolvierte Pick eine Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter und Personalkaufmann und studierte an der Managementschule in St. Gallen Personalführung. Anschließend war er bis 2006 als kaufmännischer Leiter bei den Vila Vita Hotels beschäftigt.

Undercover gearbeitet hatte er noch nie. "Es war eine unglaubliche Erfahrung", lautet sein Fazit: "Ich kann nur jeder Führungskraft empfehlen, sich auch mal mit den Basisarbeiten auseinanderzusetzen und diese zu würdigen", ergänzt er und: "Ich würde mir wünschen, dass viele andere Chefs diese Chance auch bekommen, umwertschätzen zu können, was ihre Mitarbeiter leisten."

Wie sich Mario Pick an der Front der Hotellerie geschlagen hat, ist am Montag, 26. März, um 21.15 Uhr in der Fernsehserie "Undercover Boss" auf RTL zu sehen.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr