Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° stark bewölkt

Navigation:
Viel Lob für „tollen Genossenschaftler“

Verabschiedung Viel Lob für „tollen Genossenschaftler“

Mit zahlreichen lobenden Worten wurde der Vorstandssprecher der Raiffeisenbank Ebsdorfergrund eG, Wiegand Schütz, am Mittwochabend in die Altersteilzeit verabschiedet.

Voriger Artikel
Bad Endbacher Musiktage beginnen
Nächster Artikel
Impfstoffe rollen ab 2011 vom Band

Zum Abschied überreichte Jens Bodenau (links) stellvertretend für die Belegschaft der Raiffeisenbank Ebsdorfergrund ein Logo aus Mitarbeiterfotos an Wiegand Schütz.

Quelle: Katharina Kaufmann

Beltershausen. 44 Jahre lang war Wiegand Schütz im Bankenwesen im Landkreis Marburg-Biedenkopf aktiv, 27 Jahre war er Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Ebsdorfergrund eG, zuletzt übte er dort auch das Amt des Vorstandssprechers aus. Am Mittwochabend verabschiedeten ihn Mitarbeiter, Kollegen, Freunde und Familie in die passive Altersteilzeit.

„Wir verabschieden einen Mann, der über zwei Jahrzehnte die Geschicke der Raiffeisenbank Ebsdorfergrund führte“, sagte Vorstandskollege und Nachfolger im Amt als Vorstandssprecher, Friedhelm Kemper am Mittwochabend im Hotel Seebode, wo die Verabschiedung im Rahmen einer Weinprobe stattfand. Auch alle weiteren Redner fanden nur lobende Worte für den „tollen Genossenschaftler“ Wiegand Schütz.

Die Laudatio hielt der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Raiffeisenbank Ebsdorfergrund, Ludwig Rein. Er ließ das Leben des 59-jährigen Brachters Revue passieren. „Dein Stundensoll ist nach all den Jahren reichlich erfüllt, sodass du dir den Ruhestand reichlich verdient hast“, erklärte er an Schütz gewandt. Der Zusammenhalt im Unternehmen und im Aufsichtsrat sei Schütz immer wichtig gewesen, betonte Rein und ergänzte: „Mit dir geht ein Mann, der mit außerordentlichem Fleiß und ohne Rücksicht auf seine eigenen Belange immer zielgerichtet an seiner Arbeitsstätte gewirkt hat.“

Für die Mitarbeiter sprach der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende der Bank, Jens Bodenau. „Wir werden Sie vermissen“, erklärte er. Schütz, mit dem nun eine Ära zu Ende gehe, sei immer für die Mitarbeiter da gewesen, habe sich stets fair, tolerant, konstruktiv und verständnisvoll gezeigt

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr