Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Verzweifelte Suche nach dem Mörder

Theateraufführung Verzweifelte Suche nach dem Mörder

"Wenn Engel fallen", unter diesem Titel wurde in der letzten Schulwoche ein Kriminalstück von Agatha Christie in der Aula des Städtischen Gymnasiums Bad Laasphe aufgeführt.

Voriger Artikel
Malteser übernehmen DRK-Standort
Nächster Artikel
Wem gehören die blauen Müllsäcke?

Die Schüler des Literaturkurses des Städtischen Gymnasiums in Bad Laasphe boten einen spannenden Theaterabend.Privatfoto

Bad Laasphe. Dem von den Schülerinnen und Schülern des Literaturkurses der Jahrgangsstufen 11 und 12 umgeschriebenen Stück liegt ein Roman zugrunde, der zu den meistverkauften Kriminalromanen aller Zeiten gehört.

Mit der aufwändigen Inszenierung, die unter der Regie von Andreas Glink stand, nahmen die Oberstufenschüler eine große Herausforderung an.

Denn sie hatten nicht nur viel Text zu lernen, sondern auch das Timing der Auftritte und Dialoge musste stimmen. Dieser Herausforderung sind die Schülerinnen und Schüler mehr als gerecht geworden.

Elf jugendliche Darstellerbegeistern ihr Publikum

Insgesamt 11 Darsteller und eine Stimme aus dem Hintergrund agierten auf der Bühne. Zu den Akteuren gehörten: Björn Saßmannshausen (Rüppershausen) als Staatsanwalt von Rachensburg, Amelie Bernshausen (Biedenkopf) als General a. D. Gregor Scholz, Franziska Sophie Kuhli (Fischelbach) als Martha Gottlieb, Julia Dörr (Banfe) als Sekretärin Nora Seibel, Niklas Müller (Weidenhausen) als Hauptmann Philip Thielmann, Julia Becker (Womelsdorf) als Psychiater Dr. Mertens, Elena Hoffmann (Gönnern) als Privatdetektiv Theodor Ginsberg, Tim Pfeifer (Mandeln) als Lebemann Marco König, Damaris Theophel (Kleingladenbach) als Butler Johann Huber, Lena Lange (Womelsdorf) als Köchin Stella Huber, Michelle Knebel (Birkelbach) als Betty Huber und Natascha Janson (Bad Laasphe) als Stimme aus dem Hintergrund. An der Regieassistenz und dem Bühnenbild haben Lisa Born (Wallau), Marie Ament (Wilhelmshütte), Tobias Martin und Janik Strackbein (beide Bad Laasphe) maßgeblich mitgewirkt.

Die ominöse Stimme aus dem Hintergrund, gesprochen von Natascha Janson, klärt den Zuschauer darüber auf, welcher Verbrechen die Handelnden auf der Bühne beschuldigt werden. Gleichzeitig wird eine folgende Bestrafung angekündigt.

Geheimnisvoller Gastgeberlädt auf eine Insel ein

Alle Handelnden befinden sich auf einer Insel und treffen sich dort zum ersten Mal. Sie sind von der Außenwelt abgeschnitten, weil es keine reguläre Fährverbindung zum Festland mehr gibt.

Alle haben eine Einladung von einem geheimnisvollen Gastgeber in ein luxuriöses Haus erhalten, der bei ihrer Ankunft nicht anzutreffen ist. Eigene Nachforschungen diesbezüglich bleiben erfolglos. Stattdessen passieren ungeheuerliche Dinge.

Als Erster wird der Lebemann Marco König vergiftet, als Zweite kommt die Köchin Betty Huber um. Nach und nach ereilt alle Handelnden das tödliche Schicksal.

Die Frage, wer der Mörder ist, spitzt sich immer mehr zu. Schließlich entpuppt sich der Staatsanwalt als Mörder, der alles bis ins Kleinste geplant hat und den perfekten Mord in Szene setzen will.

Mit dem Applaus der zahlreichen anwesenden Gäste, Eltern und Schüler endete der mehr als zweistündige spannende und unterhaltsame Theaterabend am Städtischen Gymnasium in Bad Laasphe.

von Winfried Damm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr