Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Verwaltungsgerichtshof stoppt Rodung
Landkreis Hinterland Verwaltungsgerichtshof stoppt Rodung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 16.03.2012
Die in der Mediation behandelten Standort sind nicht geeignet (rot), weitergehender zu prüfen (gelb) oder geeignet (grün).Grafik: Alexander Pavlenko
Kassel

Somit war der NABU mit seiner Beschwerde am Freitag erfolgreich, während die der Gemeinde Bad Endbach zurückgewiesen wurde. Nun dürfen auch an den Standorten 1 und 5, wo am Donnerstag bereits gefällt wurde, keine Bäume mehr fallen. Dies gilt, bis das Verwaltungsgericht (VG) in Gießen in einer Eilsache einen Beschluss fasst. Das VG hatte schon die Arbeiten am Standort 2 untersagt, während es an 1 und 5 die vorzeigte Rodung erlaubte.

Die Gemeinde Bad Endbach hat nur ein Zeitfenster bis zum 20. März, um die vorgesehenen Flächen zu roden. Dafür liegt eine Ausnahmegenehmigung des Regierungspräsidiums in Gießen vor.

Am Freitagmorgen waren die "Standortschützer" der Bürgerinitiative (BI) Holzhausen auf dem Hilsberg wieder auf Beobachtungsposten. Als Waldarbeiter ihre Tätigkeit aufnahmen, benachrichtigten sie die Polizei.Es stellte sich jedoch heraus, dass sie eine Berechtigung haben, die am Donnerstag gefällten Bäume aufzuarbeiten.

von Gianfranco Fain

Alle Bürger sollen mitmachen: Biedenkopfs Eigenbetrieb nimmt bis zum 18. Mai Bestellungen zum Kauf von Stadtfahnen mit Wappen zum bevorstehenden Grenzgang entgegen.

15.03.2012

In der Serie „Damals & Heute“ dokumentiert die Oberhessische Presse den Wandel von Straßenzügen und Gebäuden. Heute widmen wir uns dem alten Forsthaus, das es heute nicht mehr gibt.

15.03.2012

Regierungspräsident Dr. Lars Witteck billigt den Windkraftgegnern alle rechtsstaatlichen Möglichkeiten zu, die vom RP Gießen getroffene ... Entscheidung, wonach die Gemeinde Bad Endbach zunächst an den Standorten eins und fünf mit dem Roden der Bäume beginnen darf, prüfen zu lassen.“ So beginnt eine gestern von der OP erbetene Stellungnahme.

15.03.2012