Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Verkauf eines Traditionsunternehmens

Buchhandlung Elwert Verkauf eines Traditionsunternehmens

Die Ära eines Traditionsunternehmens endet. Die Universiätsbuchhandlung Elwert wird zum 1. Januar 2013 von der Lehmanns Media GmbH übernommen.

Voriger Artikel
Überfallen, gefesselt, in den Laderaum gesperrt
Nächster Artikel
Mehr Betten für Biedenkopf-Besucher

Themenfoto „Stadtmarketing“ - Buchhandlung Elwert in der Marburger Oberstadt. Foto: Thorsten Richter (thr).

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. ner langjährigen Familiengeschichte. Ich musste mir Gedanken machen, wie es mit einem solchen Traditionsunternehmen weitergeht. Alles was man anfängt hat auch ein Ende. Und es soll ein ordentliches sein.“ Rudolph Braun-Elwert sitzt an seinem Schreibtisch, Marke uralt, während er diese Worte spricht. Sie sind wohl überlegt. Fast so, als hätte sich der geschäftsführende Gesellschafter nicht nur fünf Jahre auf die Übernahme sondern auch auf die rechte Wortwahl vorbereitet. Die 25 Mitarbeiter wurden am Montagabend über die Zukunft der Traditionsbuchhandlung informiert und mit der Strategieausrichtung von Lehmanns Media konfrontiert. Überrascht, so schätzt Elwert ein, dürften sie alle nicht gewesen sein. Schließlich sei intern stehts offen mit dem Thema umgegangen worden. „Allen Buchhändlern kann ein Arbeitsplatz in Marburg angeboten werden“, erklärt der 65-Jährige. Auch die Verwaltungsangestellten erhielten ein Angebot von Lehmanns Media. Allerdings befindet sich die Verwaltung des Konzerns in Köln. Die weitere Anstellung wäre mit einem Umzug verbunden.

Ändern wird sich ab dem 1. Januar 2013 für die Kunden einiges – und doch bleibt vieles vertraut. „Es kommen zwei Unternehmen zusammen“, bringt es Elwert auf den Punkt. Zwei Unternehmen mit unterschiedlichen Ausrichtungen und Schwerpunkten. Auch in Zukunft wird Lehmanns Media die Arbeit der Universitäts-Buchhandlung fortsetzen und durch neue, multimediale Angebote erweitern. „In Marburg gibt es ein großes Publikum, das die anspruchsvolle Literatur sucht. Das soll auch so bleiben. Künftig profitieren die Kunden nicht nur von einem umfangreichen Buchangebot, sondern können auf sämtliche elektronischen Inhalte und Services des neuen Marktes zugreifen. Lehmann wird die ganzen elektronischen Voraussetzungen mitbringen, um das zu bedienen, was in der schnelllebigen Zeit erwartet wird“, versichert Elwert.

Verlag und Antiquariat weiter in Elwert-Hand

Er selbst kann und will sich noch nicht komplett aus dem Buchhandel zurückziehen. Er wird das Antiquariat und den Elwert-Verlag weiterführen. Eine Aufgabe, auf die sich der 65-Jährige schon jetzt freut. „Ich habe dann Zeit, die alten Bücher zu analysieren.“

Zeit ist ohnehin etwas, was der passionierte Motorradfahrer künftig vermehrt zur Verfügung haben wird. „Die ein oder andere Tour mit dem Motorrad wird jetzt möglich sein“, erklärt er. Trotzdem: Noch ist er voll eingespannt. Noch leitet er die Geschicke der Buchhandlung, deren Name übrigens weiterhin erhalten bleibt. Der Geschäftsführer weiß: Er wird Lehmanns Media ein Unternehmen übergeben, das eng mit der Stadt Marburg verbunden ist und das Vertrauen der Kunden genießt. Es sind auch die Räumlichkeiten, die den Charme des Unternehmens ausmachen. Der Parkettboden, der Aufzug, der die Geschäftsräume in der Oberstadt und der Reitgasse verbindet, der Charme des alten Gebäudes. „Die Gediegenheit und Atmosphäre wird bleiben“; versichert Rudolph Braun-Elwert.

Nein, die Universitätsbuchhandlung wird sich sichtbar kaum verändern. Die Neuausrichtung ist eher eine Angebotserweiterung. „Die nächste Generation erwartet eben mehr als die traditionellen Geschäfte mit dem Buch. Es wird vermehrt mit Informationen gehandelt.

Die Branche, sie ist im Umbruch. Rudolph Braun-Elwert nutzt diese Zeit zum Aufbruch.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr