Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Vereinsfeier bis ins Pokalfinale hinein
Landkreis Hinterland Vereinsfeier bis ins Pokalfinale hinein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 13.05.2012
Die Geehrten der SG Mornshausen mit Thomas Nord (links) und Frank Walbrecht (rechts) vom Vorstand. Nord erhielt vom Ersten Kreisbeigeordneten Dr. Carsten McGovern die silberne Ehrenplakette des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Quelle: Anita Ruprecht
Mornshausen/S.

Die Sportgemeinschaft (SG) Mornshausen wurde 1912 von 23 Mornshäusern als Turn- und Leichtathletikverein gegründet, berichtete Gemeindepfarrer Thomas Schmidt, der auf Bitte des Vereinsvorstands die Laudatio hielt und als bekennender Fußballfan nicht nur die Vereinschronik verlas, sondern das Geschehen in Mornshausen mit dem nationalen und internationalen Fußball in Verbindung brachte.

Schon in den Anfangsjahren bauten die Mitglieder des jungen Vereins einen Sportplatz in der Hoor, einem Waldstück etwa einen Kilometer oberhalb des Ortes. Nach der Ersten-Weltkriegs-Unterbrechung wurde 1920 eine Fußballabteilung gegründet. Der Sportplatz in der Hoor wies noch erhebliches Gefälle auf und einige der legendären „1000-jährigen Hooreichen“ standen auf dem Sportplatz.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Sportplatz geebnet und 1959 mit einem Turnier neu eröffnet. Schmidt wies darauf hin, wie wichtig der Fußballsport für die Integration der vielen Heimatvertriebenen und die Zerstreuung der Bevölkerung nach den schweren Kriegsjahren war.

Eine der beiden Eichen wurde in einer Nacht- und Nebelaktion von den Mornshäusern gefällt und für die andere Eiche, die immer noch in einer Ecke des Sportplatzes stand, wurde eine Genehmigung zum Fällen beim hessischen Ministerium beantragt. Das Genehmigungsverfahren zog sich in die Länge, sodass die Mornshäuser auch auf dem neuen Sportplatz noch einen Baum stehen hatten, der den Stürmern oftmals Vorteile bot, weil gewisse Räume hinter dem Baum vom Torwart nicht einzusehen waren.

In den 1960er Jahren spielte die Mornshäuser Fußballmannschaft vorwiegend in der B-Klasse. Oftmals wurde die A-Klasse gerade so verfehlt. Die Spieler zogen sich in ihrem Vereinslokal um und gingen dann gemeinsam zum Spiel zu Fuß in die Hoor. Schmidt erinnerte an die legendären Sport- und Schützenfeste, die der Sportverein mit dem Schützenverein von den 50er bis in die 80er Jahre feierte. 1967 wurde der Grundstein zum Sportheim in der Hoor gelegt, in den Folgejahren in Eigenleistung erbaut und 1971 eingeweiht.

1970 gelang der Aufstieg in die A-Klasse und in den 90er Jahren spielte die Mornshäuser Mannschaft sogar in der Bezirksoberliga. Derzeit hat die Mannschaft wieder mal gute Chancen von der B- in die A-Liga aufzusteigen Pfarrer Schmidt wünschte den Sportlern den Aufstieg zum 100-jährigen Bestehen ihres Vereins und viele andere schlossen sich ihm an.

Zu vorgerückter Stunde, die zweite Halbzeit des DFB-Pokalspiels lief schon, beendete Vorsitzender Thomas Nord den offiziellen Teil der Veranstaltung und wies auf die weiteren Veranstaltungen im Jubiläumsjahr der SG hin, die allesamt auf dem Vereinsgelände in der Hoor stattfinden, darunter Turniere mit der Traditionsmannschaft des 1. FC Kaiserslautern am 2. Juni, mit der Hennes Weisweiler Elf von Borussia Mönchengladbach am 23. Juni und der Ü35 des FC Bayern München am 28. Juli.

Den Reigen der Grußworte hatte zuvor Professor Dr. Heinz Zielinski, Ministerialdirigent im hessischen Ministerium des Inneren und für Sport, eröffnet. Weitere Grußworte sprachen der Erste Kreisbeigeordnete Dr. Carsten McGovern, Walter Jakowetz und Hans-Hermann Ullrich als Vertreter der Stadt Gladenbach, Paul-Heinz Petri vom Sportkreis Marburg-Biedenkopf und Kreisfußballwart Hans Schmidt. Vertreter der politischen Parteien und von örtlichen Vereinen sowie den Fußballvereinen aus der Nachbarschaft schlossen sich an.

von Anita Ruprecht

Nach 45-minütiger Diskussion und der Ablehnung von zwei Anträgen darf der Gemeindevorstand frei entscheiden, welche Umbau- und Sanierungsarbeiten am Rathaus erfolgen sollen.

11.05.2012

Man sieht ihn nicht, man fühlt ihn nicht, man hört ihn nicht und doch bringen Gegner von Windkraftanlagen den Infraschall mit Gesundheitsgefährdung in Zusammenhang.

11.05.2012

Donnerstagabend wurden die Mitglieder für die Kommission „Kommunaler Schutzschirm Hessen“ bestimmt, die Vorschläge entwickeln, um in Gladenbach im ersten Jahr 1,3 Millionen Euro einzusparen.

11.05.2012