Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Verein unterbreitet „Höchstangebot“
Landkreis Hinterland Verein unterbreitet „Höchstangebot“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 27.10.2010
Der "Förderverein Alte Schule Rodenhausen" bemüht sich um die Übernahme der alten Schule. Quelle: Anita Ruprecht

Lohra. Lohras Gemeindevorstand hatte unmittelbar vor der Sitzung getagt und sich darauf verständigt, für die Übertragung der alten Schule an den Verein 8.225 Euro für das Grundstück und 1 Euro für das Gebäude zu veranschlagen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Werner Waßmuth zweifelt an, dass der geschätzte Preis von Grundstück und Gebäude von 35 000 Euro bei einem etwaigen Verkauf erzielt werden könne. Außerdem sei auf dem Dach die Sirenenanlage, deren Umsetzung bei einem Verkauf an eine Privatperson mit rund 10.000 Euro zu Buche schlage.

Wenn die Feuerwehr mit digitaler Funktechnik ausgestattet werde, wie in Kürze vorgesehen, würde die Sirenenanlage nicht mehr gebraucht, entgegnete Bürgermeister Georg Gaul (parteilos). Außerdem sei der Zustand des Gebäudes nicht so schlecht, wie es die Fraktionen nach ihren Besichtigungen dargestellt hätten. Mit einem Materialeinsatz von etwa 28 000 Euro könne die alte Schule renoviert werden, hätten Bauexperten Bürgermeister Gaul glaubhaft versichert. Zudem verwies Gaul auf die Vorgaben des Landrats zur Haushaltskonsolidierung.

Bei den veranschlagten Kosten von 28.000 Euro für die Renovierung sei nicht die Herrichtung der Außenanlage, die Einrichtung einer Heizungs- oder Feuerungsanlage sowie der Einbau von sanitären Anlagen berücksichtigt, sagte Fördervereinsvorsitzender Hans-Walter Bopper, der als Gast an der Sitzung teilnahm. Er schlug vor, dass der Verein 2.500 Euro an die Gemeinde zahlt und sich auf zehn Jahre verpflichtet, jährlich im Wert von 600 Euro gemeinnützige Arbeit in Rodenhausen zu leisten. Zudem könne vereinbart werden, dass bei einer Vereinsauflösung das Vereinsvermögen an die Gemeinde übergeht.

Der Vorstand des Vereins konnte noch nicht ermitteln, ob öffentliche Zuschüsse für das Gebäude beantragt werden könnten. Das von Bopper unterbreitete Angebot sei das „absolut höchste“, auf das sich der Verein einlassen könne.

Man solle die Entscheidung nicht auf die lange Bank schieben und mit der Übernahme des Gebäudes durch den Verein würden Werte für die Gemeinde erhalten und so Haushaltssicherung betrieben, sagte Waßmuth. Der Bauausschuss stimmte einstimmig für die Übertragung der alten Schule Rodenhausen an den Verein zu den von Boppert genannten Bedingungen und wird dem Parlament eine entsprechende Empfehlung geben. Für den Bau eines Kinderspielplatzes im Altenverser Neubaugebiet „Auf der Sünde“ liegen jeweils ein CDU-Antrag für den Bau des Spielplatzes auf dem vorgesehenen Bauplatz sowie ein SPD-Antrag für den Verkauf des Grundstücks vor.

Bürgermeister Gaul wandte ein, dass die Gemeinde nicht Besitzer der vorgesehenen Grundstücke sei. Zunächst müssten Eigentumsverhältnisse geklärt werden. Er schlug vor, das Thema auf die Dezembersitzung zu verschieben. Das Gremium nahm Gauls Vorschlag einstimmig an.

Eine Bauvoranfrage für die Genehmigung eines Neubaus im Ortsteil Seelbach lehnte der Bauausschuss mit zwei Neinstimmen und sechs Enthaltungen ab. Der Ortsbeirat Seelbach hatte sich im Vorfeld schon gegen das Bauprojekt ausgesprochen. Der Neubau soll in unmittelbarer Nachbarschaft eines landwirtschaftlichen Anwesens mit einer Schweinemastanlage entstehen. Die Ausschussmitglieder stimmen dem Ortsbeirat zu, dass bei einer solchen Lage Konflikte vorprogrammiert seien.

Der Gemeindevorstand hatte der Bauvoranfrage zugestimmt und Bürgermeister Gaul wies darauf hin, dass der Neubau genehmigungsfähig sei, und dass die Baugenehmigungsbehörde nach der Gesetzeslage dem Bauprojekt wohl zustimmen werde.

Der Bebauungsplan „Am Bahnhof“ für den Neubau eines Geschäftszentrums in der Ortsmitte Lohra wurde einstimmig befürwortet. Der Bauausschuss befürwortete ebenfalls einstimmig die Aufstellung eines Bebauungsplans in der Wellergasse im Ortsteil Kirchvers. Dort soll auf einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Anwesen ein Wohnhaus errichtet werden.

von Anita Ruprecht