Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Unternehmerfrauen tagen in Marburg

UFH Unternehmerfrauen tagen in Marburg

Erstmals tagt der hessische Landesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) an diesem Wochenende in Marburg. Am Freitag ging es mit der Eröffnungsveranstaltung und Vorträgen los.

Voriger Artikel
Schnee kam zur rechten Zeit
Nächster Artikel
„Information gibt nötigen Ansporn“

UFH-Landesvorsitzende Cornelia Philipp (links) konnte in der Volksbank Mittelhessen zahlreiche Unternehmerfrauen und Ehrengäste begrüßen.

Quelle: Stefan Weisbrod

Marburg. Aus ganz Hessen reisten die Unternehmerfrauen am Freitag nach Marburg an – ein guter Anlass für Oberbürgermeister Egon Vaupel, die Schönheit der Stadt zu betonen. Freitag Abend konnten sich die auswärtigen Teilnehmerinnen bei einem geführten Rundgang selbst davon überzeugen, dass Vaupel nicht gelogen hat. Er selbst habe die Erfahrung gemacht, dass Frauen häufig verantwortungsbewusster handeln, beispielsweise bei der Steuererklärung, meinte das Stadtoberhaupt, das früher für die hessische Finanzverwaltung arbeitete, in seinem Grußwort während der Auftaktveranstaltung der Tagung in der Marburger Hauptstelle der Volksbank Mittelhessen.

Unternehmerfrauen würden einen „enormen Beitrag“ dazu leisten, dass das Handwerk die Gesellschaft präge, sagte der Kreisbeigeordnete Manfred Hoim. Auch auf das Motto der Tagung – Investitionen in Wissen bringt die höchsten Zinsen – ging der ehemalige Bürgermeister von Neustadt ein. „Investitionen in Weiterbildung sind ein absolutes Muss und überlebenswichtig für jeden Betrieb“, sagte er. Die UFH-Landesvorsitzende Cornelia Philipp ging in ihrer Begrüßung auf die Geschichte des Verbandes ein. Vor mehr als 30 Jahren sei in Baden-Württemberg der erste UFH-Landesverband entstanden, den hessischen gebe es erst seit etwas mehr als einem Jahrzehnt. Bundesweit seien den Landesverbänden des UFH mehr als 7.000 Handwerksbetriebe angeschlossen, berichtete sie.

Lebenslanges Lernen heiße, „immer wieder in sich selbst zu investieren“, sagte Philipp. Wissen stelle ein „enormes Kapital“ dar, entsprechend bringe eine Investition in Wissen hohe Zinsen. „Verzugszinsen, wenn nicht in Wissen investiert wird, kann niemand zahlen“, meinte sie in Bezug auf das Motto der Tagung.

von Stefan Weisbrod

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr