Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Unternehmensgründer stellen ihre Ideen vor

Marburger Venture Desk Unternehmensgründer stellen ihre Ideen vor

Am Dienstagabend fand der dritte Marburger Venture Desk mit jungen Unternehmensgründern und möglichen Investoren im Rathaus der Universitätsstadt statt.

Voriger Artikel
Bei Firma Winter wird über tarifliche Leistungen berateneisen
Nächster Artikel
Kredit soll Finanzierungslücke schließen

Marco Gensheimer (links) und Guido Cameron stellten einen Wasserfilter von Cleanwater Systems vor.

Quelle: Anja Lauer

Marburg. Junge Wissenschaftler bei der Umsetzung ihrer Geschäftsidee zu unterstützten, ist die Aufgabe des Marburger Venture Desk. „Aus dem Hochschulumfeld kommen innovative Ideen, die gefördert werden sollten“, sagte Stefan Oberhansel, Sektionssprecher des Wirtschaftsrates Marburg-Biedenkopf bei seiner Begrüßungsrede. Dazu sei das „Seed-Financing“, eine erste Finanzierung zur Umsetzung der Geschäftsidee nötig. Mögliche Investoren sind entweder Privatpersonen, die sogenannten „Business Angels“, oder Venture-Capital Gesellschaften aus dem Technologie- und Finanzumfeld. Die Lücke zwischen dem wissenschaftlichen- und dem unternehmerischen Handeln soll durch das Zusammentreffen der Unternehmer und Investoren zusammengebracht werden, so Oberhansel.

Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel kam auf die aktuelle Wirtschaftskrise zu sprechen. In Marburg spüre man vergleichbar wenig von der Krise, was an der guten wirtschaftlichen Struktur, den Unternehmen und dem Pharmastandort liege. Auch viele Firmen-Neugründungen sorgen für ein gutes wirtschaftliches Leben in Marburg. Dass junge Unternehmer zu Zeiten der Wirtschaftskrise ihre Ideen etablieren möchten, zeugt von einem positiven Blick in die wirtschaftliche Zukunft, betonte Vaupel.

Beim dritten Marburger Venture Desk im historischen Saal des Marburger Rathauses bekamen vier junge Gründerteams die Gelegenheit auf mögliche Investoren zu treffen und ihnen einen Einblick in ihre innovativen Geschäftspläne zu geben. Eines dieser am Abend vorgestellten Jungunternehmen war die Cleanwater Systems GmbH i.G. Prokurist Guido Cameron und Marco Gensheimer vom Institut für makromolekulare Chemie der Universität Marburg präsentierten die Idee von Cleanwater Systems.

von Anja Lauer

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr