Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Uni-Klinikum ohne Kiosk

UKGM Uni-Klinikum ohne Kiosk

Zeitung, Kaffee oder Schokoriegel: Der Kiosk im Uni-Klinikum auf den Lahnbergen war so etwas wie ein Tante-Emma-Laden für Mitarbeiter und Gäste. Umso mehr sind viele Kunden traurig, dass er plötzlich geschlossen wurde.

Marburg. Wer noch ein kleines Mitbringsel für den Krankenbesuch benötigte, einen Snack für die Pause oder ein Comicheftchen gegen Langeweile, der wurde im Uni-Klinikum stets fündig: Der Kiosk im Foyer war eine Institution auf den Lahnbergen.

Zum Jahresende schloss der Kiosk. Viele Mitarbeiter und Besucher trauern dem Lädchen nach. „In den Ferien geht es noch, aber nächste Woche wird das auffallen“, sagte eine Pflegerin. Die Cafeteria hat zwar weiterhin geöffnet, doch die sei nicht mit einem Kiosk vergleichbar. Und der kleine Buchladen von Elwert, der zum 1. Januar von Lehmanns übernommen wurde, gegenüber des Kiosks darf keine Zeitschriften und Zeitungen verkaufen, erklärte Rudolph Braun-Elwert.

Nun fragen sich die Kunden, ob und wann sie wieder Zeitungen, Zeitschriften und Snacks am Kiosk kaufen können. UKGM-Pressesprecher Christine Bode kann diese Fragen verstehen.

UKGM sucht nach neuen Pächter

„Das war ein wichtiges Serviceangebot. Viele trauern dem Kiosk nach“, sagt auch sie. Die Schließung stehe im Zusammenhang mit der Geschäftsaufgabe der Bäckerei Wagner in Marburg. Die Bäckerei hat zum 31. Dezember 2012 alle Standorte aufgegeben (die OP berichtete). Nun werde ein neuer Lieferant und Pächter gesucht. „Wir sind bemüht, so schnell wie möglich einen neuen Pächter zu finden“, so Bode. Denn ein Kiosk werde dort benötigt.

Nach Informationen der OP gab es bereits mindestens eine Bäckerei, die nach eigenen Angaben den Kiosk mit frischen Backwaren beliefern wollte, aber nicht den Zuschlag bekommen hat.

Bode konnte diese Information weder bestätigen noch dementieren. Auch konnte die Pressesprecherin noch keine Aussage darüber machen, wann der Kiosk wieder geöffnet werden soll.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel