Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Unbekannte verunzieren kleine Kapelle

Weidenhausen Unbekannte verunzieren kleine Kapelle

Erst vor Kurzem hat Roland Wild den Anstrich an seinem originalgetreuen Nachbau einer Kapelle im bayerischen Bad Endorf fertiggestellt. Nun zieren Schmutzflecken das Schmuckstück.

Voriger Artikel
Die richtige Mischung macht‘s
Nächster Artikel
Entscheidung ist noch nicht gefallen

Die von Roland Wild in Eigenleistung errichtete Kapelle auf dem Grundstück des Weidenhäuser Bahnhofs haben Randalierer heimgesucht.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Weidenhausen. Im Gewerbegebiet in Weidenhausen hat Roland Wild eine Kapelle in Eigenleistung errichtet, die allen Menschen offen stehen soll. Fast fünf Jahre war er mit dem Bau beschäftigt. Der Außenplatz muss noch gepflastert werden und im Inneren fehlt am Kreuz noch die Jesus-Figur. Doch schon jetzt wird die Kapelle, die auf dem Grundstück des alten Bahnhofsgeländes steht, von Menschen genutzt. In einem Gästebuch hinterlassen sie aufmunternde Notizen, auf einem kleinen Podest brennt für jeden Besucher eine Kerze.

Doch der schöne Schein trügt. Die frisch gestrichene Fassade und auch das Innere wurde offenbar mit Kirschen beworfen, die aufplatzten und hässliche rote Flecken auf dem strahlenden Weiß zurückließen. Sie lassen sich nicht mehr abwaschen. Nun bleibt Wild keine andere Wahl, als die Flecken zu überstreichen. Er hat die Tat angezeigt, glaubt aber nicht, dass die Schuldigen gefunden werden. Ereignet hat sich die Tat zwischen Freitag und Montag. Außer den roten Flecken haben sich die Täter noch in dem Gästebuch „mit einem nicht angebrachten Spruch“ verewigt, sagt Polizeisprecher Martin Ahlich. Ein Tatverdacht besteht bislang nicht.

Für Wild hat die Kapelle eine besondere Bedeutung. Er wollte sie eigentlich 1:1 nachbauen. Er hat Fotos gemacht und alles vermessen. „So etwas ist ganz schwer. Es passt nie“, sagt er. Die Kapelle hat eine Grundfläche von drei Mal drei Metern und ist etwa 3,50 Meter hoch. Die Friesbretter, auf denen sich der Dachfirst stützt, hat er durch Zufall erhalten. Sie seien hundert Jahre alt, berichtet er.

Auch halte er ein Grablicht, das jemand mit Namen und Daten von drei Menschen versehen und in der Kapelle abgestellt hat, in Ehren.

Der Bau der Kapelle ist für Wild auch ein Stück Wiedergutmachung. Im August 2004 sei er an dem Abriss der katholischen Kirche in Weidenhausen beteiligt gewesen. Verwunden hat er dies nicht. Es sei falsch gewesen, sagt der konfessionslose Weidenhäuser.

Hinweise nimmt der Polizeiposten Gladenbach, Telefon 0 64 62 / 16 44, entgegen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr