Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Umbau erfolgt Schritt für Schritt

Bad Endbach Umbau erfolgt Schritt für Schritt

200000 Euro sollen in die Lahn-Dill-Bergland-Therme investiert werden, weil die Saunalandschaft an ihre Kapazitätsgrenze stößt. Die Detail-Planung und die Ausschreibung der Arbeiten beginnen nicht vor April.

Voriger Artikel
Verwaltungsgerichtshof stoppt Rodung
Nächster Artikel
UKGM-Sprecher fühlt sich falsch zitiert

In die Lahn-Dill-Bergland-Therme wird investiert, um die Saunalandschaft und den Verwaltungstrakt zu erweitern.Privatfoto

Bad Endbach. Bad Endbach. Erst muss der Haushaltsplan 2012 des Eigenbetriebs Lahn-Dill-Bergland-Therme und gemeindliche Werke im April freigegeben werden, dann folgt der Umbau - Schritt für Schritt. Zunächst werden die jetzigen Personalräume an die Umkleiden der Saunalandschaft angeschlossen.

"Dadurch gewinnen wir 100 weitere Spinde", sagt Betriebsleiterin Anke Jochem. Während der Bauphase soll es für die Mitarbeiter eine Container-Lösung geben, um sich dort umzukleiden und die als Aufenthaltsraum dient. Separate Duschen und sanitäre Anlagen stehen den Mitarbeitern im Gebäude zur Verfügung. Der Badebetrieb werde zu keinem Zeitpunkt des Umbaus beeinträchtigt, sagt Jochem.

Der Umbau wird notwendig, da die Saunalandschaft mit einer gestiegenen Besucherzahl um 20 Prozent auf 110000 Gäste an ihre Kapazitätsgrenze gestoßen ist. Auch muss der Verwaltungstrakt des Gebäudes erweitert werden, weil nach der 2011 erfolgten Integration des Fachbereichs Tourismus & Marketing nun auch eine räumliche Zusammenlegung erfolgt. Der Fachbereich soll vom Rathaus in die Therme verlegt werden. Die Umbauplanungen dazu seien noch nicht abgeschlossen, sagt Jochem. Für die Gäste der Kommune soll die Zusammenlegung Vorteile bringen: Aufgrund der längeren Öffnungszeit der Therme wird die Tourist-Information besser erreichbar sein. Die Mitarbeiter des Empfangs und der Kasse sollen die Mitarbeiter der Tourist-Info zu Stoßzeiten unterstützen.

Auch wenn nach dem Umbau noch mehr Gäste die Therme nutzen werden, plant Jochem nicht das Personal aufzustocken. Die Reduzierung des Defizits von 861500 auf 698500 Euro nach zwei Jahren Betriebsdauer führt Jochem darauf zurück, dass die Führung der Lahn-Dill-Bergland-Therme seit dem 1. November 2011 durch die DSBG Sportbetriebsgesellschaft übernommen wurde. Die Vermarktungsstrategien seien erweitert, die Mitarbeiter geschult worden und regelmäßige Angebote, wie Saunanächte sowie ein stündlicher Aufgussplan mit kleinen Aufmerksamkeiten für die Gäste, eingerichtet worden, die gut ankämen. 2013 rechnet Jochem mit einer weiteren Verbesserung des Ergebnisses, weil der Vertrag mit der DSBG zum 31. Oktober dieses Jahres endet und somit die monatlichen Honorarkosten entfallen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr