Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Überstunden und Resturlaub eingefordert

Arbeitsgericht Überstunden und Resturlaub eingefordert

Ein 20-jähriger Auszubildender klagte am Freitag vor dem Arbeitsgericht auf die Auszahlung seiner geleisteten Überstunden und die Vergütung seines Resturlaubsanspruchs.

Voriger Artikel
Fernsehgottesdienst aus der Martinskirche
Nächster Artikel
„Lesen ist wie Fernsehen im Kopf“

Marburg. Der Tischler-Lehrling hatte seinen Ausbildungsvertrag Ende September fristlos gekündigt, weil er mit dem Geschäftsführer seines Ausbildungsbetriebs in Marburg nicht klar kam. Nun forderte er vor dem Marburger Arbeitsgericht, dass seine geleisteten Überstunden bezahlt und auch sein restlicher Urlaubsanspruch vergütet wird – alles in allem beliefen sich die Forderungen auf mehr als 1.000 Euro.

„Das ist viel Geld für einen Auszubildenden“, sagte Arbeitsgerichtsdirektor Hans Gottlob Rühle während der Güteverhandlung und ergänzte: „Es lässt sich alles klären, die Frage ist nur wie und wann.“

Damit wollte er die Parteien von einem Vergleich überzeugen. Beklagte und Kläger konnten sich darauf allerdings nicht einigen. Zu weit lagen die Forderungen auseinander: Während die Schmerzgrenze des Klägers bei 500 Euro lag, war das beklagte Unternehmen nicht bereit, mehr als 350 Euro zahlen.

„In einer seiner ersten Arbeitswochen soll mein Mandat 52 Stunden gearbeitet haben, vertraglich waren 40 Stunden geregelt. Wenn ich vorsichtig rechne komme ich in dem einen Jahr der Ausbildung auf rund 300 geleistete Überstunden, das macht etwa 900 Euro“, rechnete der Anwalt des Klägers vor.

Der Beklagtenvertreter hielt dagegen, dass er keinen Anspruch auf Überstundenbezahlung sehe, da kaum welche geleistet worden seien und Nachhilfestunden nicht als Überstunden gewertet werden könnten.
Die nach Angaben des Klägers von ihm ausgefüllten Überstundenabrechnungszettel lagen während der Verhandlung nicht vor, zudem hatte die Beklagtenseite auf einen schriftlichen Vortrag verzichtet.

Für den Kammertermin am 15. April 2011 müssen nun beide Seiten noch einmal ihre Positionen und Forderungen schriftlich vortragen. Kommt es zu keiner Einigung, entscheidet das Gericht.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr