Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Die Woche der Entscheidung

Uniklinikum Die Woche der Entscheidung

Wie geht es weiter am Uniklinikum? In dieser Woche fallen gleich zwei richtungsweisende Entscheidungen für die Angestellten des UKGM.

Voriger Artikel
Wohin man auch blickt: positive Zahlen
Nächster Artikel
Gräber weisen Richtung Jerusalem
Quelle: Thorsten Richter

Marburg. In der Plenarsitzung des hessischen Landtags soll am Donnerstag das Gesetz zur Verlängerung des Rückkehrrechts verabschiedet werden. Eigentlich reine Formsache. Die Landesregierung hat sich im Vorfeld klar für den SPD-Antrag ausgesprochen. Demnach dürfen UKGM-Angestellte, die vor der Privatisierung schon am Klinikum angestellt waren, bis Jahresende entscheiden, ob sie in den Landesdienst zurück oder beim privaten Eigentümer bleiben wollen. Die bisherige Frist endet an diesem Samstag.

Jedoch wissen die Angestellten erst ab Mittwoch, wer zukünftiger Betreiber des Unternehmens sein wird. Dann nämlich läuft die Frist von Fresenius Helios ab. Der Klinikgigant will die Rhön Klinikum AG, den jetzigen Betreiber des UKGM, schlucken, benötigt aber mindestens 90 Prozent der Aktienpapiere.

Der Rhön-Vorstand sowie Gründer und Großaktionär Eugen Münch haben sich im Vorfeld immer klar für die Übernahme ausgesprochen. Die letzte Hürde wäre dann das Bundeskartellamt, das die Gründung des größten deutschen Klinikbetreibers verhindern könnte.

Losgelöst von dieser Entwicklung formiert sich weiterer Widerstand. Am heutigen Montag kommen Christen, Klinikbeschäftigte, Ärzte und interessierte Bürger zu einem „gesundheitspolitischen Montagsgebet“ in der Elisabethkirche zusammen (18 Uhr). Die aktuelle Situation ist ebenso Thema wie die grundsätzliche Frage, was sich in der Hochschulmedizin entwickeln soll.

von Carsten Bergmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr