Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Turbulenzen im Lohraer Bürgerhaus
Landkreis Hinterland Turbulenzen im Lohraer Bürgerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 02.02.2010
Auch sie waren bei den Proben des Theatervereins „Vorspiel“ voll im Element (von links): Beate Zoth, Nadine Rühl, Marianne Hildwein-Aubry, Verena Waßmuth. Quelle: Martina Westermann

Lohra. Im Mittelpunkt der turbulenten Komödie steht die prüde Grundschullehrerin Helga Kaufmann. Als der inzwischen als Dirigent berühmt gewordene Hans-Joachim Kemp seinen Besuch im Heimatdorf ankündigt, gerät nicht nur die alternde Jungfrau in helle Aufregung. Der Bürgermeister ist der Bruder des „Stars“ und plant, zusammen mit der Gemeindeverwaltung, ein großes Willkommensfest.

„Wir möchten, dass unsere Zuschauer nach zwei Stunden Theater mit einem Lächeln auf dem Gesicht nach Hause gehen“, erklärt die Vereinsvorsitzende Margitta Storll. Gemeinsam mit Sabine Hetche und Karola Hankel gehört Storll zu dem längst bestens eingespielten Autorenteam des Theatervereines. „Takt(-los)“ ist bereits die zehnte Inszenierung des Theatervereines.

Termine: Samstag, 27. Februar, ab 20 Uhr (Einlass 19 Uhr), Bürgerhaus Lohra. Samstag, 6. März, ab 15 Uhr (Einlass 14.30 Uhr) und ab 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr), Gladenbacher Haus des Gastes. Samstag, 20. März ab 19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr), Bad Endbacher Kur- und Bürgerhaus. Kartenreservierung unter: margitta.storll@storll.de oder Telefon 0 64 62 / 33 74 (Anrufbeantworter).

von Martina Westermann

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP.

Die SPD schickt einen echten Hinterländer ins Rennen um den Chefsessel im Rathaus in Niedereisenhausen. Der Hommertshäuser Joachim Ciliox ist der Mann der Wahl für die Mitglieder des Ortsverbands.

31.01.2010

Die Delegierten des SPD-Stadtverbandes Biedenkopf kürten am Samstagnachmittag Joachim Thiemig zum Bürgermeisterkandidaten.

31.01.2010

Nach der „Dorfgemeinschaft“ und den Jagdgenossen erklärten auch die Mitglieder der Rodenhäuser Wehr ihre Bereitschaft, die „Alte Schule“ zu nutzen und den nötigen Förderverein zu unterstützen.

27.01.2010