Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Trüb gibt's nur am Tresen

Brauerei Trüb gibt's nur am Tresen

Die Laaspher Privatbrauerei Bosch erweitert ihr Angebot um eine weitere Biersorte. Am Montag wurde das Naturtrübe vorgestellt.

Voriger Artikel
In Dautphetal liegt e.on vorn
Nächster Artikel
Sackpfeife steht im Zeichen der Kartoffel

Bad Laasphe. „Bosch naturtrüb“ heißt das neue Produkt. Ein untergäriges Kellerbier, mit dem die Brauerei an alte Traditionen anknüpft: Unfiltriert, im Geschmack malzbetont und mit einem Alkoholgehalt von fünf Prozent. Noch vor wenigen Jahrzehnten sei die überwiegende Mehrheit der Biere unfiltriert gewesen, erklärte Brauerei-Geschäftsführer Hans-Christian Bosch im Gespräch mit der OP.

Im Brauereigasthof „Zur Sonne“ in Bad Laasphe erfolgte am Montagabend die Vorstellung des neuen Bieres durch Brauerei-Seniorchef Hans-Eberhard Bosch, dessen Sohn Hans-Christian Bosch und den Braumeister Dirk Höbener.

Dass sich unter den mehr als 50 geladenen Gästen hauptsächlich Gastwirte fanden, war kein Zufall. Hans-Eberhard Bosch betonte das Anliegen, mit dem Naturtrüben vor allem die Gastronomie zu stärken. Denn die habe es heutzutage aufgrund von Rauchverboten, dem demografischen Wandel und Discount-Konkurrenten nicht sonderlich leicht. „Aus diesem Grund wird unsere neue Bierspezialität ausschließlich in der Gastronomie vom Fass ausgeschenkt und ist nicht in Flaschen erhältlich“, berichtete Hans-Eberhard Bosch.

von Björn-Uwe Klein

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr