Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Wasser in Damshausen ist wieder sauber
Landkreis Hinterland Wasser in Damshausen ist wieder sauber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 10.04.2017
Themenfoto: Nach mehr als einem halben Jahr können die Damshäuser das Leitungswasser wieder ohne Bedenken trinken. Quelle: Thorsten Richter
Damshausen

Nach mehr als einem halben Jahr können die Damshäuser ihr Leitungswasser endlich wieder ohne Einschränkung trinken. Wegen coliformer Keime im Hochbehälter wurde das Trinkwasser seit dem 22. September des vergangenen Jahres gechlort, erklärt Hermann Henkel, Werkleiter der Gemeindewerke Dautphetal.

Trotz aufwändiger Suche keine Ursache gefunden

Bereits seit Anfang des Jahres sei das Wasser sauber. In Rücksprache mit dem Gesundheitsamt des Landkreises habe man das Wasser sicherheitshalber weiterhin gechlort und nun die Chlorung aufgehoben.
„Wir haben alle theoretisch in Frage kommenden Quellen untersucht, aber keine eindeutige Ursache gefunden. Der Teufel steckt in so einem verzweigten Netz im Detail“, erklärt Henkel.

Man habe einen großen Aufwand betrieben, den Hochbehälter und Armaturen gespült, gereinigt, gewartet und teilweise ausgetauscht. „Wir hoffen, dass das Wasser jetzt auch sauber bleibt“, sagt Henkel.

Aus Sicherheitsgründen wird das Wasser weiterhin in kürzeren Abständen, zunächst ­wöchentlich, untersucht. Die Damshäuser hätten großes Verständnis für die lange Chlorung gezeigt, berichtet Henkel. Besonders für Familien mit Kindern und immungeschwächte Menschen sei es zu großen Beeinträchtigungen gekommen. „Für das Verständnis der Damshäuser möchten wir uns bedanken“, sagte Henkel.

von Philipp Lauer

Hintergrund: Coliforme Bakterien

Coliforme Bakterien kommen sowohl im Darm als auch in der Natur vor. Im Gegensatz zu den E.coli können sie sich bei genügend Nährstoffen im Wasser vermehren. Auch Coliforme Bakterien sind nicht zwingend Krankheitserreger. In stark genutzten, nährstoffreichen Badeseen gibt es bisweilen eine Grundbelastung durch die Keime. (dpa)