Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Tosender Applaus für Menachem Har-Zahav

Klavierkonzert Tosender Applaus für Menachem Har-Zahav

„Perlen der Klavierliteratur“ präsentierte der israelisch-amerikanische Pianist Menachem Har-Zahav seinem Publikum in Biedenkopf.

Voriger Artikel
Bambini sind der Stolz der Hartenroder Feuerwehr
Nächster Artikel
In Breidenbach bleibt es bei zwei Kandidaten

Menachem Har-Zahav begeisterte zum zweiten Mal das Publikum in Biedenkopf.

Quelle: Björn-Uwe Klein

Biedenkopf. Knapp 100 Besucher waren ins Rathaus gekommen, um den Künstler, der bereits zum zweiten Mal in der Lahnstadt gastierte, zu erleben. Sie wurden mit einem wahren Ohrenschmaus belohnt. Eingeladen hatte der Eigenbetrieb Freizeit, Erholung und Kultur der Stadt Biedenkopf.

Sonaten bildeten den Schwerpunkt der ersten Konzerthälfte: Zunächst Wolfgang Amadeus Mozarts „Sonate Nr. 12 in F-Dur”, K. 332, dann Ludwig van Beethovens „Klaviersonate Nr. 14, op. 27 Nr. 2” in cis-Moll. Har-Zahav, der ohne Noten, komplett aus dem Gedächtnis heraus spielte, überzeugte mit beeindruckender Virtuosität. Seine Stärken lagen sowohl im andächtigen als auch im feurig emporschwingenden Spiel. Verträumt erklang Franz Liszts „Liebestraum Nr. 3“, lebhaft dessen „La Campanella”.

Im zweiten Teil brachte Har-Zahav unter anderem Frédéric Chopins „Polonaise in A-Dur, op. 3 Nr. 2” zu Gehör, auch bekannt als „Militär-Polonaise”. Tiefgang und eine präzise Akzentuierung kennzeichneten auch diesen Part. Die Wirkung blieb nicht aus: Die sich immer weiter steigernde Spannung im Spiel Har-Zahavs fesselte das Publikum und rief am Ende tosenden Applaus hervor. Zu den weiteren Stücken, mit denen der 45-Jährige begeisterte, zählten unter anderem „Rhapsody in Blue” von George Gershwin und „Jeux d’Eau“ von Maurice Ravel. Har-Zahav verabschiedete sich nicht ohne eine Zugabe.

von Björn-Uwe Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr