Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Top-Geehrte sind Ortmüller und Müller

Sportlerehrung Dautphetal Top-Geehrte sind Ortmüller und Müller

Die Sportler des Jahres sind die Radrennfahrerin Madeleine Ortmüller und der Kampfsportler Christopher Müller.

Voriger Artikel
Miss Oberhessen ist eine Fußballerin
Nächster Artikel
Die Kinderkrippe ist schon ausgebucht

Die Radrennfahrerin Madeleine Ortmüller und der Kampfsportler Christopher Müller sind Dautphetals Sportler des Jahres (kleines Foto). Eine Sonderehrung durch Bürgermeister Bernd Schmidt (von links) erfuhren für den Bienenzuchtverein Holzhausen Vorsitzende

Holzhausen. Ein Riesenprogramm hatten Bürgermeister Bernd Schmidt und der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Hans Günter Wagner, sowie rund 100 Gäste gestern Abend vor sich, galt es doch im Bürgerhaus 82 Sportler für ihre Leistungen und als Aushänge­schilder der Gemeinde zu ehren. Dabei begrüßte Schmidt unter den zu Ehrenden „viele alte und viele neue Gesichter“.

Wie in den Vorjahren, gab es erfolgreiche Aktive aus vielen Vereinen und Ortsteilen, die Herausragenden unter den Geehrten waren jedoch die Radsportlerin Madeleine Ortmüller und der Kampfsportler Christopher Müller, die ob ihrer Teilnahme an Weltmeisterschaften zu Sportlern des Jahres gekürt wurden.

Die 17-jährige Ortmüller erreichte bereits in den beiden Vorjahren herausragende Platzierungen bei Bezirks- und Hessenmeisterschaften. Die Buchenauerin ließ im vergangenen Jahr zwei dritte und einen fünften Platz bei den Deutschen Meisterschaften folgen, ist Dritte der Deutschen Rangliste und Vierte in der Gesamtwertung der Bundesliga. Zudem nahm sie erstmals und ohne internationale Erfahrungen an einer Straßen-Weltmeisterschaft teil, bei der sie nahezu zeitgleich mit der Erstplatzierten auf dem 30. Rang einfuhr.

Christopher Müller hat sich dem Ju-Jutsu verschrieben, was ihm schon im Jahr 2007 den Titel als Sportler des Jahres einbrachte. Der 31-jährige Dautpher war mit hervorragenden Platzierungen bei Hessenmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften bereits viermal bei der Sportlerehrung vertreten. Den bisherigen Höhepunkt seiner sportlichen Laufbahn erreichte er im vergangenen Jahr, als er den 7. Platz bei einer Weltmeisterschaft belegte.

Der Tradition entsprechend nutzte die Gemeinde die Gelegenheit, weitere Ehrungen vorzu­nehmen. Sonderpreise gingen an Frank Debus und Kai-Jochen Reuter, die beide für den SV Dautphe/Mornshausen aktiv sind und die von der gemeindlichen Jugendpflegerin Sabine Bittner im vergangenen Jahr angestoßene Teilnahme am Projekt der Hessenstiftung „Familie hat Zukunft - Kicken und Lesen“ „durch besonderen persönlichen Einsatz“ maßgeblich ausgestalteten. Die beiden Nominierten begleiteten das fünfwöchige Projekt als Betreuer der Kinder und erarbeiteten gut die Hälfte des Programms. Dieses sollte vorwiegend Kinder und Jugendliche aus bildungs- und sozial benachteiligten Familien so über das „Kicken“ auch ans „Lesen“ heranführen.

Einen weiteren Sonderpreis erhielt der Bienenzuchtverein Holzhausen/H. und Umgebung 1909 für seine Arbeit mit den Nutztieren und auch für die Beteiligung an den Ferienspielen.

Bürgermeister Schmidt lobte auch die Organisation der Sportlerehrung, die in den Händen der Verwaltungsmitarbeiterin Jutta Spänhoff lag. Für Unterhaltung sorgten die Rhönradgruppe des TSV Ockershausen und die Kickboxer des TV Wallau.

von Gianfranco Fain

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr