Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Thermenleiterin geht zum 30. Juni

Bad Endbach Thermenleiterin geht zum 30. Juni

Thermenleiterin Doris Räuber wird zum 30. Juni einen neuen Weg einschlagen. Nun muss die Gemeinde Bad Endbach einen Nachfolger suchen.

Voriger Artikel
Seltener Blick in glutenfreie Warenwelt
Nächster Artikel
Mitarbeiter streiken für mehr Lohn

Am 3. Oktober 2009 eröffnete die Lahn-Dill-Bergland-Therme, bereits seit Juli 2009 bereitete Doris Räuber die Eröffnung vor. Nach elf Monaten als Betriebsleiterin ist für sie nun Schluss.

Quelle: Archivfoto

Bad Endbach. Die Kölnerin Doris Räuber, die seit Juli 2009 die Lahn-Dill-Bergland-Therme leitet, übernimmt vermutlich in einer Nachbarkommune neue Aufgaben und leitet dort zwei große Bäder. Ihren neuen Arbeitgeber wollte sie nicht bekanntgeben, nur so viel: Nach Gladenbach geht sie nicht. Sie will aber weiter in Bad Endbach wohnen und der Therme als Kundin erhalten bleiben. In den verbleibenden fünf Wochen muss die Gemeinde nun einen Nachfolger finden.

Dass Querelen um die Preisgestaltung oder Meinungsverschiedenheiten mit Gemeindevertretern aufgrund einer zu geringen Besucherzahl der Grund für Räubers Wechsel sind, verneint die 46-Jährige. „Das ist doch Quatsch“, sagt sie. Der Beschlussvorschlag, der von dem Gemeindevorstand beschlossen worden ist, sei mit der Betriebskommission erarbeitet und vom Parlament verabschiedet worden, bestätigten sowohl Räuber als auch Bürgermeister Markus Schäfer.

Die Betriebskommission hatte vorgeschlagen, montags ganztägig zum Guten-Morgen- und Feierabend-Tarif noch einen Zwei-Stunden-Tarif anzubieten. Der Guten-Morgen- und der Feierabend-Tarif sollte auch auf das Wochenende ausgedehnt werden. Diesen Vorschlag erweiterte der Gemeindevorstand, indem er in der Beschlussvorlage für das Parlament einen Zwei-Stunden-Tarif vorsah, der von Montag bis Freitag gelten sollte. Die CDU-Fraktion hatte deshalb einen Änderungsvorschlag eingebracht, der wieder mit dem konform ging, was die Betriebskommission ursprünglich an Tarifänderungen vorgesehen hatte. Deshalb habe es auch keine Querelen in der Tariffrage gegeben, erklärte Markus Schäfer.

Räuber hat nach eigenen Angaben ein „sehr gutes“ Angebot erhalten, deshalb habe sie den Entschluss zur Kündigung gefasst. Sie ist aber überzeugt, dass die Therme auf einem soliden Weg ist. „Ich habe sie eröffnet, jetzt muss weitergemacht werden“, sagt Räuber.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Dienstag in der gedruckten OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr