Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Teilnehmer geben von Beginn kräftig Gas

Wandermarathon Teilnehmer geben von Beginn kräftig Gas

Sechs Busse „spuckten“ am frühen Sonntagmorgen etwa 300 Wanderer aus, die vom Marktplatz Wetter zum 19. Bad Endbacher Wandermarathon starteten.

Voriger Artikel
Gute Laune verkürzt die Drehzeit
Nächster Artikel
Bau war Knochenarbeit

Auf dem Marktplatz in Wetter startete der Wandermarathon. Von dort aus führte die Strecke bergauf in Richtung Husteberg bei Oberndorf.Foto: Elvira Rübeling

Wetter. Nach zehn Jahren wurde der Startpunkt, der sich - wie die Streckenführung - jedes Jahr ändert, wieder einmal nach Wetter verlegt.

Der Start konnte sich vom Tempo her sehen lassen, weil er so manchen Freizeitjogger in Verlegenheit brachte.

Mindestens fünf Kilometer legen die Wanderer in der Stunde zurück, damit nach etwa acht Stunden auch der letzte das Ziel, das KSF-Zentrum in Bad Endbach (318 m 0/NN), erreicht.

Bereits vor, aber spätestens nach den Begrüßungen und sehr kurz gefassten Ansprachen des Ersten Beigeordneten der Gemeinde Bad Endbach, Dieter Domke, Magistratsmitglied der Stadt Wetter Fritz Schindel (Grüne), Leiter der Tourist-Information Stefan Ziegler und Wanderführer Andreas Müller gab es für die vielen Wanderer kein Halten mehr.

Die ersten, unter ihnen auch die heimischen Wanderer Karlheinz Mende und Hermann Koch von den Wanderfreunden Treisbach, waren bereits schon weit vor dem offiziellen Start auf die Strecke gegangen.

Rund 30 Wanderer aus Wetter und Umgebung hatten sich am Sonntagmorgen noch spontan dazu entschlossen.

Ein großer Teil der Wanderer wird in Dautphetal zum Halbmarathon auf die Strecke gehen. Rund 450 Anmeldungen waren beim Veranstalter, der Tourist-Information in Zusammenarbeit mit Landschaftsführer „Natur Pur“ aus Bad Endbach, eingegangen.

von Elvira Rübeling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr