Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Tegut verhandelt mit Migros Zürich über Beteiligung

Verkaufsgespräche bestätigt Tegut verhandelt mit Migros Zürich über Beteiligung

Was vor gut zwei Wochen noch ein Gerücht war, hat sich nun bewahrheitet: Das Lebensmittelunternehmen Tegut verhandelt mit dem Schweizer Handelsriesen Migros über einen Verkauf. Während Tegut-Vorstandsvorsitzender Thomas Gutberlet diese Spekulation vor Kurzem noch vehement dementiert hatte, bestätigte sein Vater als Mitinhaber nun gegenüber der Lebensmittel Zeitung, dass es Verhandlungen über den Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an Migros und andere Investoren gebe.

Voriger Artikel
SPD: Geld gibt‘s nur gegen mehr Rechte
Nächster Artikel
Lohra bremst Energiegesellschaft aus

Ein Lädchen für Alles - leider ohne besonderes Profil. Jetzt soll Tegut verkauft werden.

Quelle: Tegut

Marburg/Fulda. Vom Fuldaer Unternehmen selbst, das auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf mehrere Märkte betreibt, gab es nur eine kurze Stellungnahme: „Wir können bestätigen, dass wir Gespräche führen, die eine gute Weiterentwicklung des Unternehmens ermöglichen sollen. Da die Gespräche zurzeit ergebnisoffen geführt werden, geben wir dazu keine Stellungnahme ab. Wenn es etwas zu berichten gibt, werden wir es tun“, hieß es aus der Tegut-Pressestelle zu diesem Thema am gestrigen Freitagnachmittag auf Nachfrage der OP.

Eine endgültige Entscheidung über eine Mehrheitsbeteiligung sei noch nicht gefallen, sagte Wolfgang Gutberlet gegenüber der Lebensmittel Zeitung. „Insider schließen eine Komplettübernahme durch Migros Zürich nicht aus“, heißt es in dem Bericht allerdings weiter. Die Geschäftslage des Mittelständlers aus Fulda gelte als angespannt, er suche schon seit Längerem nach einem Investor.

Erst im September hatte Tegut das operative Geschäft in Form der Lebensmittelmärkte aus der Tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG gelöst und in die Tegut gute Lebensmittel Einzelhandels KG überführt (die OP berichtete). Geschäftsführer dort sind die Brüder Thomas und Johannes Gutberlet. Die Stiftung fungiert nun als Holding und alleinige Anteilseignerin der Tochterunternehmen. Die Tegut-Produktionsbetriebe Kurhessische Fleischwaren Fulda (KFF) und Herzberger Bäckerei gehören weiter in den Verantwortungsbereich von Wolfgang Gutberlet und sind von den Verkaufsplänen wohl nicht betroffen.

In den mehr als 300 Tegut-Märkten überwiegend in Hessen, Thüringen und Nordbayern arbeiten nach Unternehmensangaben etwa 6300 Menschen. Die Unternehmensgruppe erzielte im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 1,16 Milliarden Euro.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Handel
Die 1947 gegründete Firma wird in dritter Generation geführt.

Die Supermarktkette Tegut steht möglicherweise vor einem Verkauf an den Schweizer Handelsriesen Migros. "Wir können bestätigen, dass wir ergebnisoffene Gespräche führen", teilte das Fuldaer Unternehmen am Freitag mit.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr