Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Technik der Therme wird gezeigt

Aktionstag Technik der Therme wird gezeigt

Die Gemeinde Bad Endbach beteiligt sich am 19. September am 2. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit. Die Veranstaltung findet in und um die Lahn-Dill-Bergland-Therme statt.

Voriger Artikel
Uniklinik: Abbau auch bei Ärzten
Nächster Artikel
Ehrung für 40 Jahre herausragendes Engagement

Bauamtsleiter Thomas Reuter (links) und Bürgermeister Markus Schäfer erläuterten die Funktion des Blockheizkraftwerks im Kur- und Bürgerhaus, das anlässlich der technischen Sanierung dort installiert wurde.Foto: Klaus Peter

Bad Endbach. In und um die Lahn-Dill-Bergland-Therme können sich die Besucher am Mittwoch über die Technik hautnah informieren und erfahren Wissenswertes über den Einsatz von regenerativen Energien in dem 11-Millionen-Euro-Projekt. Unter dem Motto „Elektroauto, das Auto der Zukunft“ informiert E.on-Mitte über nachhaltige Mobilität. Das Team des Fachbereiches Bauen und Planen steht den Besuchern Rede und Antwort über abgeschlossene und geplante Projekte der Gemeinde Bad Endbach.

„Vielfältig, Nachhaltig, Hessisch. Bei uns hat Energie Zukunft“: Unter diesem Motto lässt der 2. Hessische Tag der Nachhaltigkeit den abstrakten Begriff „Nachhaltigkeit“ lebendig werden. Dabei werden unter anderem Themen, wie zukunftsfähige Energie und Klimaschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Gesundheit und Ernährung sowie der Schutz unserer natürlichen Ressourcen thematisiert, erklärt Bürgermeister Markus Schäfer.

Die Nachhaltigkeitsstrategie Hessen hat zum Ziel, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen einzubinden, um das Leben in Hessen heute und in Zukunft ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig zu gestalten. Beim Aktionstag dreht sich das Schwerpunktthema rund um zukunftsfähige Energien.

Der nachhaltige Umgang mit der Umwelt und der Energie sei seit Jahren ein Anliegen Bad Endbachs, wobei mittlerweile jedes Projekt der Gemeinde nach dem Einsatz regenerativer Energien „beleuchtet“ werde, betonte Schäfer. Der Bürgermeister wies auf die realisierten Projekte hin. Er führte die Geothermie und Solarthermie am Kindergarten in Bad Endbach an, die Holzhackschnitzelheizung, das Blockheizkraftwerk, Fotovoltaik-Anlagen sowie die nachhaltige Technik der Lahn-Dill-Bergland-Therme und die Kraft-Wärme-Koppelung mit Fernwärmeleitung an den Kindergärten in Hartenrod und Bottenhorn, dem Dorfzentrum „Jeegels Hoob“ (Hartenrod), dem Bürgerhaus und Feuerwehrgerätehaus in Bottenhorn.

Des Weiteren nannte der Bürgermeister auch die Projekte Fotovoltaik-Freiflächenanlage mit 7,0 Megawatt, energetische Sanierung an neun sowie Fotovoltaikanlagen auf acht öffentlichen Gebäuden sowie die technische Sanierung des Kur- und Bürgerhauses mit dem Blockheizkraftwerk, das 12 Kilowatt elektrische und 50 Kilowatt thermische Energie erzeugt.

Außerdem kündigte Schäfer an, dass noch in diesem Jahr die Straßenbeleuchtung auf LED-Technik umgestellt wird, wobei die Aufträge bereits erteilt sind. Die Gemeinde habe das Ziel, in den nächsten Jahren 100 Prozent ihrer benötigten Energie auf erneuerbarer Basis zu erzeugen. Mit dem geplanten Windpark in Bottenhorn auf dem Hilsberg und rund um Günterod könnten etwa 80 Prozent der benötigten Energie abgedeckt werden.

Wie Bauamtsleiter Thomas Reuter berichtete, werde zurzeit ein Klimaschutzkonzept für die Gemeinde erarbeitet, das der Nachhaltigkeit diene. In diesem Zusammenhang sollen in den nächsten Wochen die Hausbesitzer angeschrieben und um Informationen gegeben werden, welche energetischen Sanierungen, energieeinsparenden Maßnahmen oder auch zum Beispiel Investitionen in eine Fotovoltaik-Anlage sie seit 2006 vorgenommen haben.

Auf dem Außenareal der Lahn-Dill-Bergland-Therme wird an diesem Tag ein Zelt installiert, in dem zu diesem Thema umfangreich informiert wird. Auch können die Besucher Elektro-Bikes testen, die in der Gemeinde verliehen werden.

von Klaus Peter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr