Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Suppe, Bratwurst, Schnaps: alles aus Kohl

Heidefest Suppe, Bratwurst, Schnaps: alles aus Kohl

Wer Kohl liebt, der war auf dem Kohlfest des Vogel- und Naturschutzvereins Lohra genau richtig. Alle zwei Jahre richtet der Verein auf der Nanzhäuser Heide sein traditionelles Heidefest aus, das jedes Mal unter einem anderen Motto steht. An diesem Sonntag hieß das Thema „Kohl“. Es gab Kohlsuppe, Kohlschnaps und vor allem auch Kohlbratwurst.

Voriger Artikel
Viele Unterschriften, kaum Reaktionen
Nächster Artikel
Kontakte fördern Europa

„Spinnenfrau“ Ulla Schäfer zeigte nach einer Spinnenwanderung einige zur Sicherheit mitgebrachte Exemplare. Wer sich traute, konnte wie Schäfer die kleinen Achtbeiner über die Hand trippeln lassen.

Quelle: Daniela Pieth

Nanzhausen. Für diese Kreation begaben sich Mitarbeiter der Fleischerei Waßmuth in die Experimentier-Küche, um herauszufinden, wie viel Kohl so eine Bratwurst verträgt, ohne auseinanderzufallen. Die Rezeptur ist gelungen. Das bewiesen nicht nur die vielen unversehrten Kohlwürste auf dem Bräter, sondern auch die genießenden Gäste, bei denen die Kohlwurst richtig gut ankam.

Neben dem Kohl sollte sich aber noch ein Hauptdarsteller herauskristallisieren, und das war „Spinnenfrau“ Ulla Schäfer vom HGON-Fledermaushaus Greifenstein-Allendorf mit ihren vielbeinigen Freunden. Nach einer Spinnenwanderung machte Schäfer die aufmerksamen Zuschauer und Zuhörer mit den Krabbeltierchen bekannt, die bei manch einem eher Unbehagen auslösen. In etlichen Tiegelchen und Töpfchen, andere Frauen würden darin eher ihre Kosmetik aufbewahren, hatte sie vorsichtshalber ein paar Spinnen mitgebracht.

„Da das Wetter heute Morgen etwas ungünstig war, habe ich ein paar Exemplare mitgebracht. Wenn es zu feucht ist, weiß man nie, was man findet.“ Und so berichtete sie unterhaltsam von in ihrem Haus lebenden Zitterspinnen, „ . . . die sollte man wegmachen, sonst bevölkern die das ganze Haus . . .“,und Weberknechten, „. . . die dürfen bei mir im Keller bleiben.“ Mit Springspinnen, auch Zebraspinnen genannt, spielt sie zuweilen und ist immer wieder fasziniert, von den acht Augen dieser kleinen Gesellen.

Mit einem Stand vertreten war auch in diesem Jahr wieder der Landkreis Marburg-Biedenkopf mit seinem Fachbereich Bauen, Wasser- und Naturschutz, dessen Mitarbeiter Informationsmaterial über Projekte in Lohra verteilte und allgemeine Informationen zum Thema Naturschutz gab.

Viel Kohl gab es auch am Stand von Caspersch Hof der Familie Plitt in Lohra-Damm, der durch das jüngste Mitglied im Vogel- und Naturschutzverein, dem 13-jährigen Florian Fischer aus Gladenbach vertreten war. „Den müssen wir manchmal sogar bremsen“, grinste Vorsitzender Günther Krantz, als er über das Engagement von Fischer sprach. Caspersch Hof liefert sogenannte Abo-Kisten, in denen frisches Obst und Gemüse aus ökologischem Anbau direkt bis vor die Haustür geliefert wird. Ergänzt wird das Sortiment mit Milchprodukten, Backwaren oder auch Fleisch- und Wurstwaren.

Über mangelndes Interesse am Heidefest konnte sich Günter Krantz auch in diesem Jahr nicht beklagen, trotz der etwas ungünstigen Witterung. „Am Nachmittag kam dann doch noch die Sonne raus“, ein Zustand, den er sich schon für die Mittagszeit gewünscht hätte. Die angebotenen Speisen waren jedenfalls fast ausverkauft. „Die paar Würstchen, die noch übrig waren, haben wir an die Mitglieder des Vereins verteilt und von der Suppe gab es auch nur noch fünf Portionen.“

Ein voller Erfolg also, wieder einmal, für den Verein, der auch in zwei Jahren wieder zum Heidefest auf die Nanzhäuser Heide einladen wird.

.

von Daniela Pieth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr