Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Streik trifft Behörden und Nahverkehr
Landkreis Hinterland Streik trifft Behörden und Nahverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 22.03.2012
Marburg

Wer am Dienstag eine kommunale Behörde oder Einrichtung besucht, muss damit rechnen, dass diese geschlossen ist. Denn der öffentliche Dienst streikt – auch in Marburg.

Betroffen sind diesmal Bereiche der Marburger Stadtverwaltung, des Dienstleistungsbetriebs und der Stadtwerke Marburg sowie der Vitos-Kliniken. Darüber hinaus legen auch die Busfahrer ihre Arbeit nieder, und einige Kindertagesstätten bieten nur einen Notdienst an (siehe Hintergrund).

Die Streikenden wollen sich am Vormittag in zehn hessischen Städten zu Demonstrationen und Kundgebungen versammeln, unter anderem in Frankfurt, Wiesbaden, Fulda und Kassel. Die mittelhessischen Kollegen kommen in Gießen zu einer zentralen Streikversammlung zusammen, teilte Verdi mit, die zu der Arbeitsniederlegung aufgerufen hat. In zwei Demonstrationszügen wollen die Streikteilnehmer durch die Gießener Innenstadt zum Berliner Platz ziehen, wo eine Kundgebung geplant ist. Von dort geht es weiter zu den Hessenhallen.

Verdi will nach eigenen Angaben mit der zweiten Warnstreikwelle in mehreren Bundesländern den Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde am 28. und 29. März in Potsdam erhöhen. Am Montag ruhte bereits in Niedersachsen und Bremen die Arbeit im öffentlichen Dienst für einen Tag. Am Dienstag sollen die Arbeitsniederlegungen neben Hessen auch in Bayern und Baden-Württemberg weitergehen. Die Gewerkschaften fordern für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro monatlich mehr für Bezieher kleinerer Einkommen. Die Arbeitgeber haben ein Stufenmodell angeboten, das nach ihrer Rechnung im zweiten Jahr auf ein Lohnplus von 3,3 Prozent hinauslaufen würde. „Die Arbeitgeber müssen ihre Haltung grundlegend ändern“, erklärte Verdi-Chef Frank Bsirske am Montag.

Hier wird am Dienstag gestreikt:

– KiTa Erfurter Straße Notdienst eingerichtet in der KiTa Eisenacher Weg, dort nur Notdienst!

– Auf der Weide kein Notdienst

– Geschwister-Scholl-Straße vom Streik ebenfalls betroffen eine Notdienstgruppe wird in der KiTa Unter dem Gedankenspiel angeboten

– Kindergarten Michelbach Notdienst wird angeboten

– Kindergarten Michelbach-Nord vom Streik betroffen

– Kindertagesstätte Unter dem Gedankenspiel vom Streik betroffen Notdienst wird angeboten

– Kindergarten Am Teich vom Streik betroffen, Notdienst in der KiTa Goldbergstraße

– Kindertagesstätte Goldbergstraße vom Streik betroffen, Notdienst wird angeboten. (In dieser Liste nicht aufgeführte Betreuungseinrichtungen haben laut dem Fachdienst Kinderbetreuung der Stadt Marburg, Telefon 06421/201-562 oder 201-259, wie üblich geöffnet.)

– Das Stadtbüro und die Verwaltungsaußenstelle Cappel bleiben ganztägig geschlossen. Es ist kein Notdienst eingerichtet.

– Die Stadtbücherei bleibt für den Publikumsverkehr geschlossen. Für Benutzer, die ihre Medien zur Vermeidung von Mahngebühren dringend abgeben müssen, ist ein Notdienst eingerichtet.

– Die Müllabfuhr erfolgt nur sehr eingeschränkt. Der Dienstleistungsbetrieb Marburg (DBM) weist daraufhin, dass die Touren in den nächsten Tagen nachgeholt werden. Die Mülltonnen können deshalb stehen gelassen werden.

– Das Abfallservice-Büro des DBM ist geschlossen, ebenso der Service-Hof Am Krekel.

– Bei den Marburger Stadtwerken streiken alle Mitarbeiter aus den Bereichen der Strom-, Gas-, Wasser- und Wärme-Versorgung, der Kanal- und Abwasserabteilung sowie der Kfz- und Metall-Werkstatt. Die Verwaltung der Stadtwerke am Standort Am Krekel bleibt deshalb weitgehend geschlossen. Das Kundenzentrum der Stadtwerke Am Krekel hat aber geöffnet.

– Die Busfahrer der Marburger Verkehrsgesellschaft (MVG) haben sich dem Streikaufruf angeschlossen. Es fährt also bis Betriebsende (ca. 1.30 Uhr) kein Stadtbus.

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere am Streik teilnehmende Einrichtungen und Behörden liegen der Redaktion bislang nicht vor.

von Katharina Kaufmann und unserer Agentur