Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Stimmung wie auf Malle

Kirschenmarkt Stimmung wie auf Malle

Der Samstag bot fast rund um die Uhr Unterhaltung. Bei bestem Kirschenmarkt-Wetter ließen es sich die Besucher gutgehen, feierten drinnen und draußen ausgelassen.

Voriger Artikel
Lohra erneuert Betreuungsvertrag mit der Kirche
Nächster Artikel
Umzug im Wechselbad

Trotz tropischer Temperaturen im Kirschenmarktsfestzelt feierten die Besucher ausgelassen.Foto: Jürgen Jacob

Gladenbach. Die Reinigungskräfte hatten alle Hände voll zu tun, um das Festgelände nach dem großen Ansturm am Freitag wieder herzurichten. Kaum hatten die letzten Festbesucher ihren Nachhauseweg angetreten, da begannen die vielen Helfer des Männergesangvereins Gladenbach mit ihrer Arbeit.

Perfekt organisiert, stellten sie ihr beliebtes Kirschenmarkt-Frühstück zusammen. Die einen schnitten die selbsthergestellte Blutwurst, Leberwurst und rote Wurst, die anderen stellten in einer Arbeitskette die Frühstücksportionen zusammengestellt. Schon bevor die ersten Gäste im Zelt Platz nahmen, machten sich Wurst-Kuriere auf den Weg, um das bestellte Frühstück an die Haustür zu liefern.

„Preise wie in alten Zeiten“ hieß es dann auf dem Rummelplatz. Kinder und Jugendliche nutzten ausgiebig die Vergünstigungen. Einmal mehr lud die Stadt zu einem Seniorennachmittag.Mehr als 200 ältere Mitbürger ließen es sich im Festzelt gefallen. Zu Beginn erfreuten die jüngsten Tänzerinnen der Volkstanz-und Trachtengruppe die Gäste. Handan Atesci sorgte mit einem Popsong für gute Unterhaltung, und die Jazztanzgruppe des Turnvereins Wallau nahm die Besucher mit auf eine Weltreise. Sie begeisterten mit einem orientalischen Tanz, tanzten zu Dschingis Khan und dem Musical „König der Löwen“. Zum Abschluss nahm Inge Kalbfleisch die Senioren mit auf den Rummelplatz wo sie sich in das „Frisbee“ wagten.

Ein Ballermann-Hitjagte den nächsten

„Es ist Partyzeit“ hatten die Veranstalter für den Schlagerabend am Samstag versprochen. Gleich drei Akteure waren solten für Stimmung sorgen. Den Anfang machte „Tobee“. Der 27-jährige begeisterte mit seinen Partyhits „Banane Zitrone - dem Lied ohne Sinn“, „Eine Weiße Rose“ oder „Pretty Belinda“ sein Publikum.

Die Biedenkopferinnen Jenny und Farina sangen gemeinsam mit Tobee „Du, ich drink‘ dich schön“. Danach stand Rosanna Rocci auf der Bühne. Die italienische Schlagersängerin konnte aber nur eingefleischte Fans begeistern. Bei ihren Liedern „Lailola“ oder „Ole Ola“ verließen viele Besucher das Zelt. Und dann stützte die 44-jährige auch noch von der Bühne.

Aber Peter Wackel hatte das Publikum schnell wieder im Griff. Spielend gelang es dem Party-Sänger, die Menschen mitzureisen. Meist reichten ein paar Töne der Gassenhauer aus, um das restlos begeisterte Publikum einstimmen zu lassen.

Mit seinen Ballermannhits „Ladioo“, „Party, Palmen oder Weiber und ´n Bier“ begeisterte der Entertainer. Dabei trat er immer wieder in Kontakt zum Publikum und holte Besucher. auf die Bühne, er verteilte T-Shirts und schickte Polonaisen durchs Zelt.

Nach dem Showprogramm feierten die Besucher bis in die frühen Morgenstunden zur Musik der Band „Top Time“.

Während im Festzelt fast tropische Temperaturen herrschten, vergnügten sich draußen auf dem Rummelplatz und in der Fressgasse Tausende und ließen sich auch von kurzen Schauern die Laune nicht verderben.

von Hartmut BergeJürgen Jacobund Ingrid Lang

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr