Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Standort-Prüfung wirft Probleme auf
Landkreis Hinterland Standort-Prüfung wirft Probleme auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:19 10.03.2012

Bad Endbach. Ein wenig Ernüchterung war gestern aus den Worten von Mediator Friedrich Bohl schon zu hören. "Die Stellungnahme des Regierungspräsidiums ist nicht so, dass wir mit den Standorten 7 und 8 einfach weitermachen können", sagte Bohl. Trotzdem ist er "guten Mutes", dass am Samstag noch "ein Anlauf" gelingt.

Bohl hatte in der Mediation um die Standorte der fünf Windkraftanlagen auf dem Hilsberg oberhalb von Holzhausen am vergangenen Mittwoch den Parteien, der Gemeinde Bad Endbach, der Bürgerinitiative Holzhausen und der Interessengemeinschaft Pro Natur Steinperf, einen Kompromiss vorgeschlagen. Dieser sah vor, dass von den fünf bisher geplanten Standorten auf dem Hilsberg einer entfällt und zwei Windräder auf die Alternativplätze 7 und 8 - die Anhöhen "Hölle" und "Scheid" - verrückt werden, somit nur zwei auf den ursprünglich angedachten Standorten bleiben (die OP berichtete).

Das Regierungspräsidium (RP) hatte zugesichert, bis zum Dienstag eine Plausibilitätsprüfung für die Alternativ-Standorte 7 und 8 sowie für einen von Bad Endbach gewünschten Standort 6 vorzulegen. Die Ergebnisse daraus, die gestern den beteiligten Parteien vorlagen, gab das RP nicht zur Veröffentlichung frei.

Nach Informationen der OP ergab die Prüfung, dass nur der Standort Nummer 6 unterhalb des angedachten Standorts 5 unproblematisch ist. Standort Nummer 8 ist mit einem Fragezeichen versehen. Bei diesem wirken das Artenschutzrecht hinein - dort war eine Brutstätte eines Rotmilans - und er befindet sich außerhalb der Vorrangfläche. Für die Gemeinde Bad Endbach dürfte die Lage hinter dem "Scheid" wegen der Windhäufigkeit ebenfalls problematisch sein, wie der Abstand zu den zwei bestehenden Anlagen, falls diese in nächster Zeit aufgerüstet (repowered) werden sollten.

Negativ beschieden wurde der Standort 7 aus Gründen des Artenschutzes und aus bauplanerischer Sicht.

Am Samstagnachmittag treffen sich die Parteien zu einem weiteren Mediationsgespräch. Dabei sollte eigentlich um die Bereitschaft gehen, den Kompromiss zu akzeptieren. Am Dienstagabend will die Gemeindevertretung Bad Endbachs eine Entscheidung über den Bau treffen.

von Gianfranco Fain