Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Stadtverwaltung würdigt Mitarbeiter

Ehrung und Verabschiedung Stadtverwaltung würdigt Mitarbeiter

Für 25 Jahre und für 40 Jahre Dienst in der Biedenkopfer Verwaltung würdigte Bürgermeister Joachim Thiemig treue Mitarbeiter und verabschiedete einen in den Ruhestand.

Voriger Artikel
"Ausverkauf nach Marburg geht weiter"
Nächster Artikel
„Ganz in schwarzer Kleidung und mit Waffen“

Bürgermeister Joachim Thiemig würdigte die Treue von vier langjährigen Mitarbeitern und verabschiedete einen Angestellten in den Ruhestand.Privatfoto

Biedenkopf. „Es ist mir eine ganz besondere Freude, den Jubilaren und Karl Horst Arnold für die lange Zeit, die Sie der Stadt Biedenkopf dienen und gedient haben, zu danken. Ich weiß, dass Sie mit ganzem Herzen und Eifer bei der Sache sind“, sagte Bürgermeister Joachim Thiemig und ergänzte: „Treue und loyale Pflichterfüllung war und ist Ihnen immer oberstes Gebot gewesen. Dabei haben Sie die Menschlichkeit aber nicht aus dem Auge verloren“.

Rolf-Peter Müller absolvierte von 1972 bis 1975 seine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten. Seit Juni 1975 ist er bei der Stadt Biedenkopf beschäftigt. Müller war in verschiedenen Fachdiensten zuständig: für die Sportpflege und -förderung, die Bäder, die Jugendpflege und das Einwohnermeldewesen. Zurzeit ist Müller als Ordnungspolizist tätig und gehört dem Fachbereich „Zentrale Dienste, Sicherheit und Ordnung“ an. In früheren Jahren war Müller in der Personalvertretung engagiert und hatte mit dem Vorsitz des Personalrates eine verantwortliche Position.

Andrea Kirchner absolvierte ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten von 1987 bis 1990 bei der Stadt Biedenkopf ab. Seit Juli 1990 ist sie bei der Stadt Biedenkopf beschäftigt. Von 1998 bis 2001 absolvierte sie die Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin. 2008 wurde sie stellvertretende Fachbereichsleiterin im Fachbereich „Finanzdienste“. Von Oktober 2008 bis November 2009 schloss sie den Lehrgang „Buchhalter Kommunal“ ab. Im April 2010 wurde sie stellvertretende Fachbereichsleiterin im Fachbereich „Sicherheit und Ordnung“. Diese Funktion hat sie bis heute inne. Im Juni und Juli 2011 belegte Kirchner darüber hinaus einen Einführungslehrgang zur Standesbeamtin und wurde im August 2011 zur Standesbeamtin der Stadt Biedenkopf bestellt.

Andreas Redante absolvierte von August 1983 bis Juli 1985 seine Ausbildung zum Gärtner, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau beim Bauhof. Von 1985 bis 1989 war Redante bei der Firma Cyriax beschäftigt und seit Juli 1989 ist er wieder beim städtischen Bauhof als Garten- und Landschaftsbauer angestellt. Als Sicherheitsbeauftragter hat er darüber hinaus eine wichtige Funktion übernommen.

Uwe Lesch absolvierte von 1978 bis 1981 seine Ausbildung zum Straßenbauer bei der Firma Nolte in Kirchhain, anschließend war er bis 1988 auch dort als Straßenbauer beschäftigt. Von Januar 1982 bis März 1983 leistete Lesch seinen Grundwehrdienst ab und 1987 schloss er einen Lehrgang als Vorarbeiter im Rohrleitungsbau ab. Seit November 1988 ist Lesch als Vorarbeiter im Bauhof tätig und Stellvertreter des Bauhofsleiters. Zudem ist er als Gefahrgutbeauftragter für den sicheren Umgang mit gefährlichen Stoffen verantwortlich.

Von Mai 1965 bis April 1968 absolvierte Karl Horst Arnold die Verwaltungslehre bei der Stadt Biedenkopf. Ab Mai 1968 wurde er in ein Angestelltenverhältnis übernommen. Zuerst war Arnold im Ordnungsamt für Gewerbe- und Grundstücksangelegenheiten zuständig. Ab Dezember 1970 kam er als Personalsachbearbeiter ins Haupt- und Personalamt. Insbesondere zeichnete er sich als Kenner des Beihilferechts aus. Später wurde er stellvertretender Fachbereichsleiter im Haupt- und Personalamt. Er war zudem Arbeitsschutzkoordinator und lange im Vorstand der Betriebsgemeinschaft.

„Mit ihm verlieren wir einen außerordentlich guten Mitarbeiter“, sagte Thiemig über den Ruheständler.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr