Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Stadt sucht brillante „Biedenköpfe“

neues Marketingkonzept Stadt sucht brillante „Biedenköpfe“

Die Stadt Biedenkopf startet die Aktion „Biedenköpfe“, mit der sie Biedenkopfer dafür gewinnen will, mit ihrem Wissen das Image der Stadt zu verbessern.

Voriger Artikel
„Regenbogen“ hat lange Tradition
Nächster Artikel
In 20 Minuten weiß Mann Bescheid

Nicole Habich-Pfeifer, Leiterin des Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“, stellte mit Bürgermeister Karl-Hermann Bolldorf die Plakate der neuen Aktion vor.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Biedenkopf. Weil die Mittel für die Ausgaben von Marketingaktionen für den Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“ vom Stadtparlament im laufenden Geschäftsjahr erheblich gekürzt worden sind, greift die Leiterin Nicole Habich-Pfeifer in die Trickkiste und zaubert eine neue – für Biedenkopf einzigartige – Idee aus dem Hut. Mit der Kampagne „... eine Stadt braucht gute Köpfe: Biedenköpfe!“ werden Menschen gesucht, die sich mit ihrem Können leidenschaftlich für ihre Stadt oder ihren Stadtteil engagieren.

Ein „echter Biedenkopf“ zeichnet sich dadurch aus, dass er viel über die Region weiß und dieses Wissen auch gern an die Gäste der Stadt weitergibt. Im ersten Durchlauf werden Fotografen, auch Hobbyfotografen, gesucht, die die Schätze der Stadt im Bild festhalten.

Benötigt werden die eingereichten Bilder für die Neuauflage der Imagebroschüre, der Wanderkarte und für den Internetauftritt. Zu den Bildern sollen die Fotografen einen kleine Notiz liefern, wo und warum die Bilder aufgenommen wurden. Ganze Geschichten können auch zu den Bilder geschrieben werden. „Wir müssen den Spagat schaffen, uns für die Menschen, die hierher kommen, zu öffnen“, sagte Habich-Pfeifer und erinnert daran, dass der Eigenbetrieb im vergangenen Jahr schon einige Projekte angestoßen hat, die auf positive Resonanz – nicht nur bei Biedenkopfern – gestoßen sind. So hofft Habich-Pfeifer, dass ihre neue Idee von den gebürtigen Biedenkopfern und auch Zugezogenen gut angenommen wird. Denn dem Sammeln von aktuellem Bildmaterial sollen weitere Aktionen folgen.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr zu diesem Thema finden Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr