Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Stadt steht kurz vor dem Ausnahmezustand
Landkreis Hinterland Stadt steht kurz vor dem Ausnahmezustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 26.06.2009
Alles im Plan: Ordnungsamtsleiter Günter Becker (links) und Marktmeister Bruno Hercher haben den Gladenbacher Kirschenmarkt organisatorisch im Griff. Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes ist seit 1990 für die Organisation und den reibungslosen Ablauf des Krammarktes verantwortlich. Mit all seiner Ruhe, Übersicht und Erfahrung hat Hercher längst alles arrangiert, „mit Hilfe der Mitarbeiterinnen der Kur- und Freizeitgesellschaft und den Bediensteten des Bauhofs“, betont er.
Das Gladenbacher Volksfest habe nicht nur bei den Besuchern einen guten Ruf, versichert Hercher. Rund 230 Händler, die am Freitag erwartet werden, seien ein Beleg dafür.„Gut 100 haben wir absagen müssen“, fügt Ordnungsamtsleiter Günter Becker hinzu.
Becker und Hercher sorgen auf organisatorischer Ebene maßgeblich dafür, dass das Gladenbacher Volksfest in geordneten Bahnen läuft. Beide freuen sich über den guten Ruf des Kirschenmarktes, der sich auch darin widerspiegelt, dass wenige Tage vor Beginn immer noch Händleranfragen kommen. Ihnen empfehlen sie, sich beim nächsten Mal früh genug und schriftlich zu bewerben. Auch diesmal kommen die Händler aus vielen Teilen Deutschlands. Damit alles seine Ordnung hat, jeder weiß, wann er aufbauen kann, bis wann er abbauen muss und dass er seinen Standplatz sauber zu verlassen hat, schließt die Kur- und Freizeitgesellschaft, als Veranstalter des Marktes, mit den Händlern Verträge ab. So kann jeder am Freitag in Ruhe auf den ihm zugewiesenen Standplatz fahren.
Bei der Zusammenstellung der Stände legt Hercher großen Wert auf Tradition und ein ausgewogenes Angebot. „Ich schaue darauf, dass Qualitätsware verkauft wird“, sagt er.

von Hartmut Berge
Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Der Bad Endbacher Ortsteil Hartenrod feiert am Wochenende 325 Jahre Marktrechte mit einem abwechslungsreichen Programm rund um den „Jeegels Hoob“.

26.06.2009

Die Kooperation zwischen dem DRK-Krankenhaus und den Universitätskliniken in Gießen und Marburg soll eine wesentlich verbesserte flächendeckende Versorgung im Hinterland gewährleisten.

25.06.2009

Wie nett von ihnen: Unsere Bienen haben uns – freilich unbewusst – mit dem begehrten Lebensmittel Honig versorgt. Wir danken es ihnen mit weiterhin einfühlsamer Betreuungsarbeit.

26.06.2009