Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° wolkig

Navigation:
Sportler werfen Ruten meisterlich aus

Hessische Meisterschaft Sportler werfen Ruten meisterlich aus

Die besten Sportangler Hessens gaben sich am Sonntag auf dem Sportplatz in Friedensdorf ein Stelldichein und ermittelten ihren Meister im Turnierwurfsport.

Voriger Artikel
350 Arbeitsstunden stecken im neuen Fahrzeug
Nächster Artikel
Bei Zweifeln helfen Eltern etwas nach

Beim Turnierweitwurf kommt es auf die richtige Technik an. Die Weite wird mit einem Laser ermittelt.

Quelle: Silke Pfeifer-Sternke

Friedensdorf. Wenn Angler mit ihren Ruten im Trockenen fischen, dann sind sie sportlich unterwegs. Mit handelsüblichen Ruten und Rollen, die für den Fischfang eingesetzt werden, maßen sich 55 Sportler am Sonntag auf dem Sportfeld in Friedensdorf. Dort trainiert seit 2000 üblicherweise das „Meeres-Team Dautphetal“: Angelsportler, die beim Ziel- und Weitwurf ihre Technik verbessern. Turnierwurfsport (TWS), auch Casting genannt, ist eine Randsportart, erfreut sich bei den Anglern aber immer größerer Beliebtheit. „Wir verbessern unsere Fingerfertigkeit“, erklärt Hans-Martin Rusch.

Um 9 Uhr startete der hessische Wettbewerb, der als Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft 2013 in Kassel gilt.

Auf dem Sportrasen fand das Zielwerfen statt. Die Binnenfischer hatten Glück, denn es herrschte Windstille am Morgen. Mit 18-Gramm-Gewichten am Angelhaken galt es das Ziel mit einem Durchmesser von 3,50 Metern zu treffen. Die Meeresfischer mussten aus 50 Metern Entfernung einen 7,50 Meter großen Kreis treffen. An ihren Ruten hing ein 60 bis 150 Gramm schweres Gewicht.

Der Weitwurf, der auf der angrenzenden weitläufigen Wiese stattfand, erinnert ein wenig ans Kugelstoßen, und die Weite wird mit einem Laser exakt gemessen. An einem vorgegebenen Startpunkt richtet der Sportler seine Angel nach hinten aus und schleudert mit Kraft und Technik das 125 bis 180 Gramm schwere Gewicht nach vorn.

Zwei bis drei Monate vor der Meisterschaft trainierte das „Meeres-Team Dautphetal“ intensiv, um im Wettkampf erfolgreich zu sein. Diesmal reichte es aber nicht für einen Sieg. Die Mannschaft der Dautphetaler belegte bei der TWS Meeresfischer den vierten Platz und bei den Frauen landetet in der TWS Meeresfischer Seniorenklasse Gudrun Heinek auf dem 2. Platz.

Die Dautphetaler Breitensportler sind 2000 mit zehn Mitgliedern gestartet, mittlerweile hat sich die Zahl halbiert. Dennoch blicken die Sportler zuversichtlich in die Zukunft. Als die Dautphetaler 2007 die hessische Meisterschaft ausrichteten, nahmen 10 Sportler am Wettkampf teil, am Sonntag waren es 55. Das Interesse an der Randsportart sei bei Jung und Alt vorhanden und wachse stetig, sagt Rusch. Und die Fertigkeiten, die für den Turniersport benötigt werden, helfen den Anglern dabei, besser mit ihrem Gerät umzugehen.

„Das kann man am Wasser gut gebrauchen“, bestätigt Rusch, der 2003 Deutscher Meister wurde. In diesem Jahr konnte er nicht am Wettkampf teilnehmen, er freut sich aber auf den neuen Wettbewerb im nächsten Jahr .

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr