Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Sportler und Zuschauer können im Stadion bald Toilette nutzen

Lohra Sportler und Zuschauer können im Stadion bald Toilette nutzen

Bis zum September soll neben dem kleinen Funktionsgebäude im Lohraer Stadion eine Toilettenanlage für Sportler und Zuschauer entstehen.

Voriger Artikel
16 Grad kaltes Wasser schreckt nicht ab
Nächster Artikel
Zehn Medaillen für Roßdorfer Würste

Zum ersten Spatenstich für das Toilettengebäude kamen am Mittwoch (von links) Planer Horst Heuser, Bürgermeister Georg Gaul, Gerhard Zinke-Heusinger vom Bauamt der Gemeinde, Peter Picha vom VfB Lohra, Ortsvorsteherin Elfriede Köhler, Frank Schmidt-Piasek von der ausführenden Baufirma und Susanne Dellit von der Grundschule Lohra in die Sportanlage Hainbuchshöhe.

Quelle: Gianfranco Fain

Lohra. Als „Unglaublichkeit“ bezeichnete Bürgermeister Georg Gaul die Tatsache, dass die Sportanlage an der Hainbuchshöhe vor fast 20 Jahren entstanden ist, ohne dass Toiletten gebaut wurden geschweige denn von einem Anschluss an den Kanal. Am Mittwoch erfolgte dort der symbolische erste Spatenstich für eine Toilettenanlage. Baubeginn, so Gaul, sei in den nächsten Tagen, fertiggestellt werde das 30 Quadratmeter große Gebäude in Massivbauweise bis zum September 2010 sein, rechtzeitig zur neuen Fußballsaison.

Gaul ging auch auf die Kosten ein: Aus den geschätzten 70 000 Euro wurden nach konkreter Planung 51 000 Euro, die mit dem Lohra zustehenden Geld aus dem Konjunkturpaket II bezahlt werden.

Die Sportanlage an der Hainbuchshöhe ist weit über den Landkreis hinaus bekannt, weil sie wunderschön gelegen und mit einer Tartanbahn ausgestattete ist. Unverständnis äußerten Gäste aber immer wieder darüber, dass es keine Toiletten gab.

von Gianfranco Fain

Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Hinterland

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr