Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Weniger Halteverbote als zunächst geplant

Sperrung B 255 Weniger Halteverbote als zunächst geplant

Mit den Auswirkungen der Teilsperrung der B 255 auf Gladenbach hat sich das Stadtparlament beschäftigt.

Voriger Artikel
Arbeiten gehen Hand in Hand
Nächster Artikel
Arbeitsmarkt startet belebt in den Herbst

Ladenbesitzer fürchten durch zusätzliche Halteverbotszonen Umsatzeinbußen.

Quelle: vkdhh / pixelio.de

Gladenbach. Während der Herbstferien ist die Bundesstraße 255 von Willershausen bis Oberweimar gesperrt und die Umleitung leitet den Verkehr aus Biedenkopf/Herborn und Richtung Marburg/Autobahnabzweig Frohnhausen über die Landesstraße L 3048 ( wir berichteten).

Diese Maßnahme betrifft auch Gladenbach und Mornshausen/S. Margarete Kuhrt (FW) stellte daher aus aktuellem Anlass in der Stadtverordnetenversammlung eine Anfrage an Bürgermeister Peter Kremer. Nach ihrem Kenntnisstand plant Hessen Mobil an der Bahnhofstraße Gladenbach und der Hauptstraße Mornshausen/S. beidseitig Halteverbotsschilder aufzustellen. Das stelle vor allem für die Läden eine enorme Einschränkung dar, erklärte Kuhrt.

Auch der Ortsbeirat Mornshausen/S. hat sich mit dem Thema beschäftigt und folgende Forderungen aufgestellt:

  • Geschwindigkeitsbeschränkung auf 30 Stundenkilometer in der Straße Zur Hoor während des gesamten Bauprojektes an der B 255 – auch nach der Vollsperrung;
  • Eine Verkehrsregelung zur Einfädelung der übrigen Verkehrsteilnehmer aus den Nebenstraßen der L 3048;
  • Fußgängerüberquerung muss gewährleistet sein;
  • Ausgleich von Unebenheiten durch abgesackte Asphaltflächen im Belag, tiefer oder höher liegender Kanaldeckel oder Hydranten ebenfalls ausgleichen, um die nächtliche Ruhe wenigstens teilweise zu gewährleisten;
  • der Ortsbeirat befürchtet weitere Schäden durch das vermehrte Verkehrsaufkommen und empfiehlt, nach der Sperrung Mängel zu prüfen .

Bürgermeister Peter Kremer­ teilte auf Anfrage mit, dass ein Termin vor Ort stattgefunden hat. Als Ergebnis bestehe ­Einigkeit darüber, dass es weniger Halteverbote geben wird als ursprünglich geplant. Die jetzige Planung stoße auf Akzeptanz bei den Händlern. Die Ampeln im Kreuzungsbereich Zur Hoor / Hauptstraße werden wie geplant aufgestellt.

von Silke Pfeifer-Sternke

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr