Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Spende von 3000 Euro 
hält Kinder über Wasser
Landkreis Hinterland Spende von 3000 Euro 
hält Kinder über Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 22.04.2016
Freudiger Moment der symbolischen Scheckübergabe (von links): Kerstin Bernhardt und Kerstin Weber, Vorsitzende und Kassierin des Schwimmbadvereins Friedensdorf, Friedhelm Nispel und Jens Pleyer, Vorsitzender und Kassierer des Gewerbevereins Unternehmen Dautphetal, Tobias Hövel­berend und Andreas Feußner, Stellvertreter und Vorsitzender des Hallenbadvereins Buchenau. Quelle: Gianfranco Fain
Friedensdorf

Ein wenig länger als üblich hat es gedauert, doch dafür fiel die Summe erfreulich hoch aus. Am Mittwoch übergab Friedhelm Nispel in seiner 
 Funktion als Vorsitzender des Gewerbevereins Dautphetal den Vertretern der beiden Hallenbad-Trägervereine je einen symbolischen Scheck in Höhe von 1500 Euro.

Das Geld stammt aus dem 
Erlös der Weihnachtsverlosung des Gewerbevereins, der es fast schon traditionsgemäß zur 
Unterstützung des Ehrenamtes verwendet. „Wir fühlen uns als Unternehmer dazu verpflichtet“, bemerkte Nispel, der auch sein Erstaunen darüber äußerte, „was so alles an ehrenamtlicher Arbeit in der Gemeinde 
geleistet wird“.

Eltern ohne Geld für Schwimmkurse

Die Empfänger der Spende wissen auch schon, wofür sie das Geld verwenden wollen. „Wir werden damit die Schwimmkurse für Kinder günstiger verbilligen“, sagte Andreas Feußner. Wahrscheinlich soll dies schon zu den Kursen im Sommer sein, wie der Zuschuss organisiert wird, stehe aber noch nicht fest.

Der Vorsitzende des Buchenauer Trägervereins findet es „erschreckend“, dass viele Kinder nicht schwimmen können, was wohl auch daran liege, dass sich vor allem Familien mit mehreren Kindern „die 80 Euro für einen Kurs nicht leisten können“.

Auch die Betreiber des Friedensdorfer Hallenbades wollen 
das Geld für Schwimmkurse 
verwenden, aber auch für den Kauf von Utensilien wie Schwimm-Bretter und -Nudeln, die, wie die Vorsitzende Kerstin Bernhardt bemerkte, „immer wieder mal kaputt gehen“.

von Gianfranco Fain