Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Spatenstich für 40-Millionen-Projekt

Großinvestition Spatenstich für 40-Millionen-Projekt

Mit dem offiziellen ersten Spatenstich hat gestern die Bauphase für die Großinvestition der CSL Behring GmbH am Forschungs- und Produktionsstandort Marburg begonnen.

Voriger Artikel
Umgestaltung der Lahnaue beginnt
Nächster Artikel
Mehr als 350 Autos stehen am Wochenende zur Schau

Mit dem offiziellen Spatenstich läutete CSL Behring die Bauphase für ihr 180-Millionen-Euro-Projekt ein.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Es ist der Aufsichtsrat des australischen Mutterkonzerns, der CSL Limited, der das 180-Millionen-Euro-Investitionsprogramm für die Marburger CSL Behring GmbH genehmigen muss. Und es waren auch die Mitglieder des Aufsichtsrates - mit Unterstützung von Geschäftsführer Dr. Roland Martin sowie Landrat Robert Fischbach und Oberbürgermeister Egon Vaupel - die gestern die ersten Erdbewegungen für den Neubau eines Produktionssupport- und Labor-Gebäudes im Marburger Werksteil Görzhausen ausführten.

Das neue dreigeschossige Gebäude M240 mit einer Fläche von insgesamt rund 12000 Quadratmetern soll durch die Verlagerung von Personalschleusen, Sozialräumen, Lagerflächen und Werkstätten aus den benachbarten Produktionsgebäuden die Basis für die Großinvestition schaffen. Der Neubau ist der erste Schritt zur Steigerung der Produktionskapazität von Medikamenten zur Behandlung von Blutgerinnungsstörungen am Standort Marburg. Die Fertigstellung des 40-Millionen-Euro-Gebäudes ist für das Jahr 2014 geplant. Gleichzeitig werden verschiedene Anlagen modernisiert.

Bei der Planung wurde laut CSL besonderer Wert auf hohe Funktionalität und Energieeffizienz gelegt. Zudem kann das Gebäude später um zwei weitere Geschosse und/oder einen Anbau erweitert werden.

„Es ist eine große Herausforderung einen deutschen Produktionsstandort bei Investitionen dieser Größenordnung durch einen globalen Konzern zu positionieren“, sagte Dr. Roland Martin, Geschäftsführer der CSL Behring GmbH in Marburg. Umso mehr freue er sich, dass der CSL-Aufsichtsrat die erste Ausbaustufe genehmigt habe. „Das ist ein Zeichen des Vertrauens in die Leistungsfähigkeit und Expertise unserer Mitarbeiter hier am Standort Marburg“, betonte Martin, der unterschwellig auch Kritik an den Gewerbesteuerplänen von Marburgs Oberbürgermeister Egon Vaupel übte: „Bei unseren Investitionen möchten wir darauf vertrauen können, dass die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Marburg, die auch zur Entscheidung der Produktionserweiterung beigetragen haben, bestehen bleiben und weiter verbessert werden können“, sagte er. Er vertraue darauf, dass die politisch Verantwortlichen nicht nur den nächsten Haushalt, „sondern auch die globale Wettbewerbsfähigkeit des Industriestandortes Marburg im Blick haben“.

Professor Dr. John Shine, Vorsitzender des Aufsichtsrates der CSL Limited, und Mary Sontrop, Vorsitzende des Aufsichtsrates der CSL Behring GmbH, betonten, dass der Spatenstich für das neue Gebäude ein wichtiger Schritt für das Unternehmen und ein internationales Bekenntnis zum Standort Marburg sei. „Wir sind stolz auf die lange Tradition der Pharma-Produktion in Marburg und die Verbundenheit zu Emil von Behring“, erklärte Shine.

Das Investitionsprogram von CSL Behring von insgesamt 180 Millionen Euro, von denen der Aufsichtsrat im August bereits 84 Millionen Euro genehmigte, soll zur nachhaltigen Sicherung des Pharmastandortes Marburg und zur Sicherung von Arbeitsplätzen in der Region beitragen.

Diese Ziele freuten auch Marburgs Oberbürgermeister: „Wir sind froh über dieses Bekenntnis zur Stadt“, sagte Vaupel und ergänzte in Richtung Martin: „Und wir werden auch in Zukunft für gute Rahmenbedingungen sorgen und ein offenes Ohr für Ihre Anliegen haben.“

CSL Behring ist einer der weltweit führenden Hersteller von Plasmaprotein-Biotherapeutika. Marburg ist der größte Produktionsstandort des Unternehmens, dort werden mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftigt. Im Finanzjahr 2011/2012 erzielte die CSL Behring GmbH einen Umsatz von 1,15 Milliarden Euro.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr