Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Skulptur aus Skiern ziert bald Kreisel

Kunstprojekt in Biedenkopf Skulptur aus Skiern ziert bald Kreisel

Das Kunstprojekt in Biedenkopf erhält eine Förderung von 19 000 Euro vom Bund, mit der die aufwendigsten drei Skulpturen realisiert werden können.

Voriger Artikel
Holzhausen will „anerkannter Erholungsort“ werden
Nächster Artikel
Kinder und Jugendliche fertigen Mosaike mit bunten Tiermotiven

Ein Wegweiser, wie dieser aus alten Skiern, soll demnächst den Kreisel bei Ludwigshütte zieren.

Quelle: Privatfoto

Biedenkopf. Seit dem Frühjahr ist Biedenkopf um einige Kunstskulpturen reicher: „Guerilla Knitting“ am Marktplatz, Liebesschlösser an der Obermühlsbrücke, eine Stammbank aus einem Baumstamm an der Stadtschule, ein Graffito am IWM-Gebäude, und ein Kleid aus alten Fotos im Gebäude „Markt 2“. Zudem fand eine Modenschau statt.

Nun können drei weitere Skulpturen, deren Realisierung aus finanziellen Gründen auf der Kippe standen, realisiert werden: das „Baumhaus-Traumhaus“ aus Plexiglas, ein Wegweiser aus Skiern und der Dokumentarfilm von Otmar Hitzelberger über das gesamte Kunstprojekt. Der Fonds „Soziokultur“, einer der vier projektorientierten Kulturfonds des Bundes, unterstützt das Biedenkopfer Projekt wegen seiner Verknüpfung von Kunst und Sozialem. Die Fördersumme beträgt 19 000 Euro.

Dies bedeutet nach dem Gewinn des Landeswettbewerbs „Ab in die Mitte“, der Kooperation mit dem Landkreis und der Förderung durch die Sparkasse Marburg-Biedenkopf eine Auszeichnung von höchster Stelle für die Projektgruppe, die aus dem St.-Elisabeth-Verein, dem Eigenbetrieb „Freizeit, Erholung und Kultur“ der Stadt Biedenkopf und der leitenden Berliner Künstlerin Ursula Cyriax besteht.

Der initiierte Skulpturenpfad führe Menschen zusammen, die sonst nicht zusammenkommen und die oft wenig Teilhabe am öffentlichen Geschehen haben, erklärt Kulturreferentin Birgit Simmler. „Viele Menschen, von Kindern bis Senioren, aus allen sozialen Schichten, mit und ohne Migrationshintergrund, entfalten ihre Fähigkeiten und ihre Kreativität, indem sie moderne Kunst im öffentlichen Raum und Straßenkunst installieren“, ergänzt sie.

von Silke Pfeifer-Sternke

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr