Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger schaffen barrierefreien Zugang

Bürgerhaus Bürger schaffen barrierefreien Zugang

Die Sinkershäuser haben mit viel Engagement den Zugang zu ihrem Bürgerhaus behindertengerecht umgestaltet. Die Stadt Gladenbach hat das Projekt keinen Cent gekostet.

Voriger Artikel
Das Ringen um die Zukunft der Innenstädte
Nächster Artikel
Outlet-Einkauf? Für Marburg verkraftbar

Nach dem Einsatz einiger engagierter Sinkershäuser Bürger können nun alle Besucher das Bürgerhaus im Gladenbacher Stadtteil ­barrierefrei erreichen.

Quelle: Peter Piplies

Sinkershausen. Das notwendige Material für den freiwilligen Arbeitseinsatz wurde aus Spenden bezahlt oder kostenfrei zur Verfügung gestellt. Bei ihrem ersten Treffen in diesem Jahr weihten Ortsvorsteher Klaus Bartnik und seine beiden Ortsbeiratskollegen Gunter Müller und Reiner Weigand den neuen Eingang zum Bürgerhaus ein.

Zu der öffentlichen Sitzung waren 20 Bürger aus dem Gladenbacher Stadtteil sowie Vertreter aus dem Magistrat und dem Stadtparlament erschienen. Bartnik berichtete den Besuchern, dass das Vorhaben günstiger als geplant verwirklicht werden konnte. Während die Baumaßnahme inklusive Material – ausgeführt von Markus Naumann aus Runzhausen – mit 1800 Euro zu Buche schlug, kam das notwendige Edelstahlgeländer von Marc Bastian als Spende hinzu.

Ebenfalls ohne Rechnung war der Arbeitseinsatz von Hermann Koch, Herbert Scheld, Arthur Muth, Wolfgang Schneider und Eberhard Grimm. Die „rüstigen Rentner mit viel handwerklichem Geschick“, so Bartnik, rissen die Treppe ab, legten die Rampe an und montierten das Geländer. Für den neuen Bewegungsmelder inklusive Leuchtmittel wurden 100 Euro ausgegeben. Diesen installierte Markus Schneider kostenlos, berichtete der Ortsvorsteher zufrieden.

Neue Projekte sind 
bereits in der Planung

Damit verbleiben aus dem Reinerlös des Nachbarschaftsfestes 212 Euro, die ins nächste Projekt des Ortsbeirates fließen sollen. Für dieses Jahr ist der Bau eines hölzernen Unterstandes an das Bürgerhaus geplant. Dank des Restbetrages und den angesparten Ortsbeiratsmitteln lasse sich das Vorhaben knapp realisieren, hieß es.

Die Stadt Gladenbach hat für den Unterstand einen Zuschuss in Höhe 1100 Euro zugesichert. Außerdem wollen die Sinkershäuser die Holzkonstruktion ebenfalls in Eigenleistung montieren und eindecken.

Die reinen Materialkosten belaufen sich auf 4343 Euro. Darüber hinaus ist ein Standsicherheitsnachweis für 351 Euro erforderlich. Doch auch diese­ Kosten sind inzwischen gedeckt, erläuterte Bartnik. Sobald der Gladenbacher Haushalt verabschiedet ist, könnten die Freiwilligen also auch damit loslegen.

Toiletten sollen ebenfalls umgebaut werden

Nach dem barrierefreien Zugang zum Bürgerhaus drängen die Sinkershäuser nun auf den nächsten Fortschritt. Die Toiletten in dem öffentlichen Gebäude seien an der Reihe und müssten ebenfalls barrierefrei gestaltet werden, erklärten Bartnik, Müller und Weigand.

Daher fordert der Ortsbeirat einstimmig, dass sich die Gladenbacher Verwaltung Gedanken über einen behindertengerechten Umbau der bestehenden Toiletten machen soll.

Dem Gremium sollen erste­ Skizzen und Pläne vorgelegt werden, die allen aktuellen Gesetzen und Vorschriften genügen. Anschließend wollen der Ortsbeirat und fleißige Helfer aus Sinkershausen gemeinsam über die praktische Umsetzung nachdenken.

Wie Ortsvorsteher Bartnik erklärte, könnten Erlöse aus weiteren Dorffesten in den Umbau fließen. Ebenso seien wieder ­Arbeitseinsätze möglich.

von Peter Piplies

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr