Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° heiter

Navigation:
„Sind kein Weihnachtsbeleuchtungsverein“

Werbekreis Marburg „Sind kein Weihnachtsbeleuchtungsverein“

Die Weihnachtsbeleuchtung in der Marburger Altstadt war eines der heiß diskutierten Themen während der Mitgliederversammlung des Werbekreises Oberstadt am Dienstagabend.

Voriger Artikel
Platz drei für Marburger Arbeitsagentur
Nächster Artikel
Alle drei Minuten ist ein Kollektor fertig

Die Vorstandsmitglieder des Werbekreises Oberstadt Robert Szabo, Marc Steuer (von links) und Andreas Fey sowie Friedrich Bode (von rechts) mit der neuen Schriftführerin Sabine Frieg (Mitte) und dem verabschiedeten Kassierer Ewald Halbrucker.

Quelle: Katharina Kaufmann

Marburg. Knapp 10.000 Euro kostet die Weihnachtsbeleuchtung der Altstadt den Werbekreis Oberstadt jährlich. Das teilte Kassierer Ewald Halbrucker in der Mitgliederversammlung mit. Während die einen sprachlos waren und erstmal schlucken mussten, machten andere Mitglieder den Vorschlag, die Beleuchtung einfach nicht mehr anzubringen. Der Werbekreisvorsitzende, Friedrich Bode, sagte, er könne sich durchaus vorstellen, die Aktion an die Stadt abzugeben, „schließlich denkt sowieso jeder, dass die Stadt für die Beleuchtung sorgt“. Halbrucker betonte anschließend nocheinmal: „Die Weihnachtsbeleuchtung ist für uns finanziell eigentlich nicht mehr zu tragen. Im vergangenen Jahr haben wir 5.000 Glühbirnen ausgetauscht, denn die Anlage ist nicht mehr die neueste und wird uns in den nächsten Jahren auch immer weiter belasten. Wir müssen uns also etwas überlegen.“ Sie seien schließlich „kein Weihnachtsbeleuchtungsverein, sondern ein Werbekreis“, ergänzte er. Dementsprechend berichtete Bode als Vorsitzender in seinem Jahresbericht über die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. „Wir haben uns bei Marburg b(u)y Night ebenso beteiligt, wie am Marburger Frühling, dem Stadtfest, dem Elisabethmarkt und dem Weihnachtsmarkt“, berichtete er. Dennoch sei zu wenig Raum geblieben, „um eigene Sachen auf die Beine zu stellen“. Das soll in der Zukunft geändert werden. „Wir wollen gerne mindestens ein Projekt im Jahr ganz alleine als Werbekreis organisieren, abgekoppelt von allen anderen“, sagte Bode.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen sie in der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr