Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° Gewitter

Navigation:
Silke Tesch tritt aus der SPD aus

Breidenbach Silke Tesch tritt aus der SPD aus

Das jahrelange Tauziehen  um das Parteibuch und damit um die Zugehörigkeit von Silke Tesch zur SPD hat ein Ende.

Voriger Artikel
Verein feiert und alle sollen mitmachen
Nächster Artikel
Jugendamt rettet verwahrloste Kinder

Silke Tesch verzichtet nun doch auf ihr SPD-Parteibuch.

Quelle: Archivfoto

Breidenbach.   Einen Tag nachdem die OP über die Forderung des SPD-Kreisvorsitzenden Sören Bartol berichtete, kündigte die 53-jährige Breidenbacherin an, ihr Parteibuch dem Ortsvorsitzenden Frank Huber übergeben zu wollen.

Bartol hatte von der ehemaligen Landtagsabgeordneten die freiwillige Abgabe des Parteibuchs verlangt, nachdem  diese ihre Kandidatur als unabhängige Bewerberin für die Nachfolge von Bürgermeister Werner Reitz (SPD) publik gemacht hatte.

Tesch tritt somit als parteilose gegen den SPD-Kandidaten Christoph Felkl an.

Mit diesem will Tesch einen „fairen und sachorientierten Wahlkampf führen“ und sieht ihren Austritt als Beitrag dazu an. Sie ist seit dem Jahr 2008 in der SPD umstritten, nachdem sie mit drei anderen Landtagsabgeordneten die Wahl von Andrea Ypsilanti zur hessischen Ministerpräsidentin vereitelte.

von unseren Redakteuren

Mehr lesen Sie am Freitag in der Printausgabe der OP und bereits am Donnerstagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
SPD

Am Mittwoch hatte der SPD-Kreisverbandsvorsitzende Sören Bartol gefordert, Silke Tesch solle ihr Parteibuch zurückgeben. Am Donnerstag ließ Tesch in einer Pressemitteilung unter dem Titel "Ich habe von den Intrigen gegen mich genug!" verlauten, sie werde "das Parteibuch persönlich bei dem SPD-Vorsitzenden Frank Huber abgeben".

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr